Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     
  • Maskenpflicht – für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Patienten: Bitte tragen Sie ab Betreten unserer Kliniken einen Mund- und Nasen-Schutz. Die Maskenpflicht gilt auch für unsere mobilen Patienten sowie während der Patientenversorgung – sofern es der Gesundheitszustand zulässt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Unterbauchschmerzen

Unterbauchschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Da die Gebärmutter und die Eileiter beziehungsweise Eierstöcke wesentlich das kleine Becken einer Frau (Unterbauch und Unterleib) ausmachen, können diese Beschwerden häufig auch gynäkologischer Natur sein. Unsere Experten sind dann gerne für Sie da, um Ihnen zu helfen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Um genau festzustellen, ob Unterbauchschmerzen gynäkologisch bedingt sind oder nicht, untersuchen wir jede unserer betroffenen Patientinnen umfassend und gründlich. Unsere Spezialisten untersuchen Sie gynäkologisch und führen für aussagekräftige Bilder des Körperinneren einen vaginalen Ultraschall durch. Außerdem nehmen wir Ihnen Blut ab, um die Entzündungswerte und evtl. auchdas Schwangerschaftshormon zu bestimmen.

Da andere Organe die Unterleibsschmerzen ebenfalls verursachen könnten, wie die Blase oder der Blinddarm, haben wir auch diese im Blick. Wir berücksichtigen zudem mögliche Probleme beim Stuhlgang oder mögliche Knochenbeschwerden.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungskonzept für Sie

Wir behandeln abhängig von den individuellen Ursachen der Beschwerden unserer Patientin. Entweder nehmen wir sie stationär bei uns auf und therapieren konservativ, also ohne Operation, indem wir unserer Patientin die richtigen Medikamente verordnen. Oder wir müssen operieren, um die richtige Diagnose stellen und die Krankheit gleichzeitig therapieren zu können. Jede Patientin begleiten wir auf ihrem individuellen Genesungsweg.

Um operativ eine Diagnose zu stellen, nehmen wir am häufigsten eine Bauchspiegelung (Laparoskopie)vor. Wir müssen dafür keine großen Schnitte setzen, können also gemäß der schonenden sogenannten Schlüssellochchirurgie arbeiten. Meist können unsere Experten unsere Patientinnen damit bereits ausreichend behandeln. Nur selten, sofern die Gesundheit unserer Patientin nicht anders wiederhergestellt werden kann, müssen wir einen Bauchschnitt durchführen. Natürlich beantworten wir Ihnen dazu alle Ihre Fragen im Vorfeld – gerne und ausführlich.

Seite teilen: