Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     
  • Maskenpflicht – für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Patienten: Bitte tragen Sie ab Betreten unserer Kliniken einen Mund- und Nasen-Schutz. Die Maskenpflicht gilt auch für unsere mobilen Patienten sowie während der Patientenversorgung – sofern es der Gesundheitszustand zulässt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Schwangerenvorsorge

Sobald die Monatsblutung ausbleibt oder eine Frau vermutet schwanger zu sein, sollte sie einen Termin mit ihrem Frauenarzt vereinbaren. Dieser wird eine Untersuchung durchführen. Bei Bestätigung einer Schwangerschaft wird der Arzt die erste Schwangerenvorsorge vornehmen und einen Mutterpass anlegen, den Sie immer dabei haben sollten.

Die Schwangerenvorsorgeuntersuchungen umfassen die Beratung der Schwangeren und die Überwachung von Mutter und Kind in der Schwangerschaft.

Ziel ist es, Abweichungen vom normalen Schwangerschaftsverlauf sowie mögliche Gefahren und Risiken möglichst früh erkennen und therapieren zu können.

Diese Untersuchungen finden bis zur ca. 36. Schwangerschaftswoche (SSW), alle vier Wochen statt. Nach der 36. SSW sollte die Schwangere alle zwei Wochen den Arzt aufsuchen. Diese Besuchsfrequenz gilt für eine normale Schwangerschaft. Bei einer Risikoschwangerschaften muss der Gynäkologe noch häufiger aufgesucht werden, um die Sicherheit für Mutter und Kind zu erhöhen.

Die Kosten für die Maßnahmen der Früherkennung und Vorsorge werden von den Krankenkassen übernommen.

Seite teilen: