Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     
  • Maskenpflicht – für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Patienten: Bitte tragen Sie ab Betreten unserer Kliniken einen Mund- und Nasen-Schutz. Die Maskenpflicht gilt auch für unsere mobilen Patienten sowie während der Patientenversorgung – sofern es der Gesundheitszustand zulässt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Myome

Myome sind gutartige, muskuläre Wucherungen der Gebärmutter. Sie treten letztlich infolge des natürlichen Alterungsprozesses der Gebärmutter auf und werden sehr selten bösartig.

Diese Wucherungen entdecken Mediziner meistens rein zufällig bei einer routinemäßigen Untersuchung. Myome können bei Betroffenen jedoch auch verschiedene Symptome verursachen.

Am häufigsten klagen Patientinnen über Menstruationsstörungen, also verstärkte und verlängerte Periodenblutungen, oder Zwischenblutungen. Auf die Dauer kann der Blutverlust zu hoch sein, sodass entsprechende Beschwerden wie Müdigkeit und Leistungsabfall eintreten. Damit ist die Lebensqualität der Betroffenen deutlich eingeschränkt. Die Knoten können sich zudem durch ein Druck- und Fremdkörpergefühl im Unterbauch und im Rücken sowie Beschwerden beim Geschlechtsverkehr bemerkbar machen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Zunächst untersuchen unsere Spezialisten Sie gründlich körperlich. Wir tasten den Unterbauch ab, um festzustellen, wie groß die Myome sind. Um eine genauere Diagnose zu stellen, eignet sich besonders eine bildgebende, röntgenstrahlenfreie Untersuchung mit Ultraschall. Meistens erfolgt diese unkompliziert durch die Scheide.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Um die optimale Therapie zu finden, berücksichtigen wir die Größe und die Lage der Myome, das Alter unserer Patientin, ihre Beschwerdesymptomatik sowie ihre Familienplanung. Unsere Experten bieten zwei Behandlungswege an.

Konservative Therapie:

Manch kleinere Myome können wir rein medikamentös behandeln. Lösen sie bei der Betroffenen keine oder nur wenige Beschwerden aus, können wir die Myome einfach so belassen. Wir finden gemeinsam den richtigen Weg, zusammen mit ihrem Frauenarzt /Ihrer Frauenärztin in der Praxis.

Operative Therapie:

Ist die Familienplanung unserer Patientin noch nicht abgeschlossen und legen die Untersuchungen nahe, dass ein Myom oder mehrere Myome ursächlich für die Beschwerden ist/sind, entfernen unsere Fachärzte das Myom beziehungsweise die Myome und belassen dabei die Gebärmutter.

Hat unsere Patientin ihre Familienplanung endgültig abgeschlossen und werden die Beschwerden oder Blutungen wahrscheinlich durch die knotig vergrößerte Gebärmutter verursacht, ist es medizinisch nicht ratsam, die einzelnen Myome zu entfernen. Wir können dann besser therapieren, indem wir die gesamte Gebärmutter entfernen. Selbstverständlich besprechen wir das Vorgehen ausführlich mit Ihnen und beantworten dabei alle Ihre Fragen.

Myome in der Schwangerschaft

Manchmal können Myome bei Schwangeren Probleme hervorrufen. Sind Sie betroffen oder haben Sie Fragen, lassen Sie sich bitte unbedingt individuell von der Frauenärztin oder dem Frauenarzt Ihres Vertrauens beraten.

Seite teilen: