Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     
  • Maskenpflicht – für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Patienten: Bitte tragen Sie ab Betreten unserer Kliniken einen Mund- und Nasen-Schutz. Die Maskenpflicht gilt auch für unsere mobilen Patienten sowie während der Patientenversorgung – sofern es der Gesundheitszustand zulässt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Ambulante Operationen in der Frauenheilkunde

Der Wunsch vieler Patientinnen, einige Stunden nach Durchführung eines operativen Eingriffes das Krankenhaus wieder verlassen zu können, wird durch moderne Operationsverfahren und Narkosetechniken ermöglicht.

Operative Eingriffe können ambulant durchgeführt werden, wenn Art und Schwere des Eingriffes sowie der Gesundheitszustand der Patientin dies zulassen. Auch muss gewährleistet sein, dass die Patientin nach der Operation sachgerecht häuslich versorgt werden kann.

Wird der operative Eingriff ambulant im Krankenhaus durchgeführt, so hat die Patientin den besonderen Vorteil, dass bei nicht vorhersehbaren Befunden bzw. nicht zu erwarten-den Komplikationen, eine unmittelbare Weiterbehandlung durch die Krankenhausärzte und stationäre Aufnahme erfolgen kann.

Im Gegensatz zu früher können heute eine Vielzahl gynäkologischer Eingriffe ambulant durchgeführt werden. Ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Komplikationen nach ambulanten Operationen besteht nicht.

Die Kosten für die Maßnahmen der Früherkennung und Vorsorge werden von den Krankenkassen übernommen.

Seite teilen: