Enddarmerkrankungen / Proktologie

Krankheiten des Mastdarms und des Analbereichs treten sehr häufig auf. Mit fortschreitendem Alter erkranken Menschen zunehmend an solchen Leiden.

Abszesse (eitrige Geschwüre), Fisteln (röhrenförmige Geschwüre) und Hämorrhoiden sind überwiegend die Ursache von Beschwerden im Analbereich. Aus Scham schweigen sich Betroffene häufig darüber aus und vermeiden einen Arztbesuch. Dabei kann eine Untersuchung den Leidensprozess verkürzen und helfen, gutartige Erkrankungen von ernsthaften zu unterscheiden. Sollten Sie Probleme haben, zögern Sie also nicht, unsere Hilfe in Anspruch zu nehmen – unsere Experten sind für Sie da.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Um die richtige Diagnose zu stellen, führen wir zunächst eine Tastuntersuchung durch. Für einen noch genaueren Befund kann gegebenenfalls eine Enddarm- oder Mastdarm-Spiegelung nötig sein. Diese Maßnahme erläutern wir Ihnen im Vorfeld genau, Ihre Fragen beantworten wir gern.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot für Sie

Einige Krankheiten des Enddarms können wir mit Salben, Zäpfchen oder Sitzbändern behandeln. Häufig ist das jedoch nicht ausreichend, um die Beschwerden dauerhaft zu beseitigen.

Bei den Hämorrhoidalleiden setzen unsere Spezialisten das jeweils wirksamste und schonendste Verfahren sein. Das kann sowohl ein klassisches Verfahren als auch die sogenannte Stapler-Hämorrhoidektomie sein. Hierbei liften (straffen) unsere Experten den Analkanal und stellen die normalen, körperbaulichen Gegebenheiten wieder her.

Abszesse sind für Betroffene meist sehr schmerzhaft und treten relativ akut auf. Die operative Entlastung stellt einen Notfall dar, später muss die Ursache gefunden werden. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine Analfistel. Die operative Versorgung eines solchen röhrenförmigen Geschwürs ist ein verantwortungsvoller Eingriff, da Fisteln oft direkt mit dem Schließmuskel in Verbindung stehen und dieser unbedingt geschont werden muss.

Mit Herrn Dr. Meuschke und Herrn Dr. Rudde-Teufel stehen Ihnen in unserer Abteilung zwei Fachärzte für Proktologie mit jahrelanger Erfahrung zur Verfügung. Sie sind gerne für Sie da.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Meist ist eine weitere Nachsorge nicht notwendig. Wir besprechen ausführlich mit Ihnen, wie Ihre individuelle Weiterbehandlung und eine mögliche Nachsorge aussehen.

Haben Sie Fragen? Bestehen noch Unklarheiten? Dienstags in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr sind wir in unserer proktologischen Sprechstunde für Sie da, um Ihre Anliegen zu klären.

Seite teilen: