"Hilfe zur Selbsthilfe" von Mensch zu Mensch

Im Zusammenhang mit einer Erkrankung ergeben sich oftmals neben dem gesundheitlichen Aspekt auch persönliche, soziale, berufliche oder wirtschaftliche Probleme. Hierbei möchten wir Ihnen und Ihren Angehörigen unsere Unterstützung anbieten.
Wir beraten und helfen bei Fragen und Problemen, welche während und nach dem Rehabilitationsaufenthalt auftreten können.

Unterstützung für die Rückkehr in Ihren Alltag

Abteilung Sozialberatung_2021

Unterstützung für die Rückkehr in Ihren Alltag

Der Sozialdienst an unserer Klinik dient als Wegweiser, um Sie in Ihrer ungewohnten Lebenssituation zu unterstützen und Orientierungshilfen zu geben. Wir beraten Sie unter anderem bei Fragen zum Schwerbehindertenrecht, zu Wiedereingliederungsmaßahmen in den Arbeitsalltag oder zur wirtschaftlichen Absicherung.

Unterstützung für die Rückkehr in Ihren Alltag

Der Sozialdienst an unserer Klinik dient als Wegweiser, um Sie in Ihrer ungewohnten Lebenssituation zu unterstützen und Orientierungshilfen zu geben. Wir beraten Sie unter anderem bei Fragen zum Schwerbehindertenrecht, zu Wiedereingliederungsmaßahmen in den Arbeitsalltag oder zur wirtschaftlichen Absicherung.

Die persönliche Beratung ist aber nicht der einzige Weg, Patienten aufzuklären. Gemeinsam mit der Ergotherapie läuft zum Beispiel ein Projekt speziell für Wirbelsäulenpatienten über berufliche Informationen.

Die persönliche Beratung ist aber nicht der einzige Weg, Patienten aufzuklären. Gemeinsam mit der Ergotherapie läuft zum Beispiel ein Projekt speziell für Wirbelsäulenpatienten über berufliche Informationen.

Unterstützung für die Rückkehr in Ihren Alltag

Der Sozialdienst an unserer Klinik dient als Wegweiser, um Sie in Ihrer ungewohnten Lebenssituation zu unterstützen und Orientierungshilfen zu geben. Wir beraten Sie unter anderem bei Fragen zum Schwerbehindertenrecht, zu Wiedereingliederungsmaßahmen in den Arbeitsalltag oder zur wirtschaftlichen Absicherung.

Die persönliche Beratung ist aber nicht der einzige Weg, Patienten aufzuklären. Gemeinsam mit der Ergotherapie läuft zum Beispiel ein Projekt speziell für Wirbelsäulenpatienten über berufliche Informationen.

Unterstützung für die Rückkehr in Ihren Alltag

Der Sozialdienst an unserer Klinik dient als Wegweiser, um Sie in Ihrer ungewohnten Lebenssituation zu unterstützen und Orientierungshilfen zu geben. Wir beraten Sie unter anderem bei Fragen zum Schwerbehindertenrecht, zu Wiedereingliederungsmaßahmen in den Arbeitsalltag oder zur wirtschaftlichen Absicherung. Die persönliche Beratung ist aber nicht der einzige Weg, Patienten aufzuklären. Gemeinsam mit der Ergotherapie läuft zum Beispiel ein Projekt speziell für Wirbelsäulenpatienten über berufliche Informationen.Der Sozialdienst an unserer Klinik dient als Wegweiser, um Sie in Ihrer ungewohnten Lebenssituation zu unterstützen und Orientierungshilfen zu geben. Wir beraten Sie unter anderem bei Fragen zum Schwerbehindertenrecht, zu Wiedereingliederungsmaßahmen in den Arbeitsalltag oder zur wirtschaftlichen AbDie persönliche Beratung ist aber nicht der einzige Weg, Patienten aufzuklären. Gemeinsam mit der Ergotherapie läuft zum Beispiel ein Projekt speziell für Wirbelsäulenpatienten über berufliche Informationen.

In der Sozialberatung werden unsere Rehabilitand:innen auf die Rückkehr in den Alltag, in die Familie oder in den Beruf vorbereitet.

Wir motivieren, beraten und geben praktische Unterstützung.

Unser Beratungsangebot gilt sowohl für Sie als RehabilitandIn, als auch für Ihre Familienangehörigen. Unser wichtigstes Ziel ist es, Ihnen Hilfe zur Selbsthilfe zu vermitteln. Wir informieren Sie über Hilfen im Hinblick auf eine berufliche Widereingliederung, sowie über mögliche nachstationäre Unterstützungsmöglichkeiten.

Zudem unterstützen wir bei auftretenden sozialrechtlichen Fragen.

Wir bieten individuelle Beratung bei:

Beruflicher Wiedereingliederung

  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben durch die Deutsche Rentenversicherung sowie deren Beantragung (z.B. stufenweise Wiedereingliederung, qualifizierende Maßnahmen)
  • Kontakte zu Kostenträgern (regelmäßige Sprechtage der DRV, Gespräche zu weiterführenden Maßnahmen mit der Berufsgenossenschaft)
  • Kontakte zu nachbehandelnden beruflichen Rehabilitationsanbietern
  • Fragen zu beruflichen Wiedereingliederungsmaßnahmen
  • Rentenanspruch

Nachstationärer Versorgung

  • Anamnese des häuslichen Umfeldes
  • Hilfestellung bei der Beantragung von Leistungen der Pflegeversicherung
  • Einschaltung ambulanter Dienste (z.B. ambulante Pflegedienste, Essen auf Rädern, Hausnotruf, spezielle Betreuungsangebote)
  • Vermittlung von Heimplätzen oder Tagespflegeeinrichtungen
  • Kontaktvermittlung zu Beratungs- und Koordinationsstellen

Sozialrechtlichen Fragen

  • Aufklärung über finanzielle Ansprüche
  • Beratung zum Schwerbehindertenrecht
  • Beratung und Antragsstellung für Haushaltshilfe und Blindengeld
  • Vermittlung an zuständige Beratungsstellen bezüglich Alters- und Erwerbsminderungsrente
  • Klärung individueller Fragen

Unterlagen für den Notfall oder als Vorsorgemaßnahme

Seite teilen: