Angststörungen

Wenn die Angst dominiert und sich verselbständigt

Was ist Angst?

Normalerweise ist Angst eine lebensnotwendige Alarmreaktion: Sie rüttelt auf, macht wachsam und hält uns handlungsbereit. In Gefahrensituationen rüstet sie uns für Reaktionen wie Flucht oder Kampf. In diesen Situationen erleben wir:

  • starke Unruhe
  • Atembeschleunigung
  • Herzrasen
  • kalten Schweiß
  • Zittern
  • ein Kloßgefühl im Hals

Das Ausmaß der Angst hängt dabei auch von der Bewertung der Gefahr und der Einschätzung der eigenen Bewältigungsmöglichkeiten ab: Wird die Gefahr als stark und werden die Bewältigungsmöglichkeiten als gering bewertet, entsteht große Angst und umgekehrt. Dieser Vorgang geschieht zumeist autonom und unbewusst. Übergroße Angst lähmt und macht handlungsunfähig.

Immer mehr Menschen kriegen panische Ängste in Situationen, die eigentlich ungefährlich sind. Sie erleiden anfallsartige Zustände, für die sie weder eine Erklärung noch Handlungsmöglichkeiten sehen. Aufgrund dessen haben sie mit Gefühlen von Hilflosigkeit und Kontrollverlust zu kämpfen. Folglich halten Sie bisher alltägliche Situationen nur unter großer Furcht aus oder vermeiden diese durch die Angst vor der Angst, sodass durch Lernprozesse ein Teufelskreis der Angst entsteht. Diese Reaktionen führen im Weiteren zu einem starken Leidensdruck und der Lebensraum der Betroffenen wird immer kleiner, da mehr und mehr Situationen Angst und Vermeidung auslösen.

Unsere Therapie

In unserer Therapie sollen Sie im ersten Schritt gemeinsam mit Ihrem Bezugstherapeuten die Zusammenhänge zwischen Ihren Ängsten, Gedanken und Ihrem Verhalten analysieren.

Wichtig ist uns dabei die Vermittlung der Zusammenhänge des eigenen „Gewordenseins“ (Lebensgeschichte). In weiteren Schritten sollen Sie lernen, angstauslösenden Situationen gegenüberzutreten, zu Beginn in therapeutischer Begleitung, danach selbstständig.

Zusätzlich soll Ihnen die Behandlung im therapeutischen Milieu und die Gemeinschaft von Betroffenen dabei helfen, Erfahrungen auszutauschen und Selbstsicherheit zu gewinnen.

Ein Biofeedback-Training kann Sie zusätzlich dabei unterstützen, die Kontrolle über Ihre Symptome zu erlangen. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren zur Verdeutlichung der Zusammenhänge von körperlichen Symptomen und Stress und um passende Entspannungsverfahren herauszufinden.

Sprechen Sie uns an

Dr. med. Hans-Joachim Schmitt

Dr. med. Hans-Joachim Schmitt

Chefarzt

Seite teilen: