Herzkatheteruntersuchung

interventionelle Kardiologie

Hier war ein Bild: Herzkatheterlabor-1
© Asklepios

Wir helfen Ihnen bei

In unserer Abteilung finden Sie kompetente Hilfe bei einer Erkrankung Ihrer epikardialen Herzkranzgefäße (Koronare Herzkrankheit/KHK). Bei uns steht Ihnen das Verfahren der Linksherzkatheteruntersuchung zur Verfügung, um eine mögliche Verengung Ihrer Herzkranzgefäße sicher darstellen und beurteilen zu können. Sollten unsere erfahrenen Kardiologen bei dieser minimalinvasiven Untersuchung eine Verengung entdecken, können sie das betroffene Gefäß direkt im Zuge der Untersuchung behandeln.

Hier war ein Bild: Herzkatheterlabor - Überwachung
© Asklepios

Dabei setzen wir auf folgende Verfahren:

  • Aufdehnung mithilfe eines Ballonkatheters (Ballonangioplastie, Perkutane Transluminale Coronare Angioplastie/PTCA)
  • Implantation (Einsetzen) einer Gefäßstütze (Stent) häufig als drug-eluting-Stent (DES), der mit einem Medikament zur Verhinderung der erneuten  Verengung der Herzkranzgefäße beschichtet ist, aber auch manchmal ohne Beschichtung (bare-metal-Stent, BMS) , um die Engstelle zu beseitigen und den normalen Blutfluss in den Herzkranzgefäßen wiederherzustellen
  • Die Wiedereröffnung bereits längere Zeit verschlossener Herzkranzgefäße

Nach einer unkomplizierten diagnostischen Linksherzkatheteruntersuchung dürfen Sie noch am selben Tag wieder nach Hause.

ir bieten Ihnen diese Untersuchung sowohl mit dem erforderlichen Zugang über das Handgelenk (transradial) als auch über die Leistenarterie (transfemoral) an. Mit der transradialen Variante können wir Ihnen lange Liegezeiten ersparen und das Risiko einer Blutung senken. Welche dieser Möglichkeiten die für Ihre Situation am besten geeignete ist, das entscheiden Sie gemeinsam mit unseren erfahrenen Herzspezialisten.

Bei einer Linksherzkatheteruntersuchung können wir Ihre Herzkranzgefäße mithilfe eines Kontrastmittels auf einem Bildschirm sichtbar machen. Diese Adern, die direkt oberhalb der linken Herzkammer aus der Hauptschlagader (Aorta) abgehen, versorgen den Herzmuskel mit Blut und sichern so die Leistungsfähigkeit des Herzens. Die Fachwelt unterscheidet folgende Herzkranzarterien:

  • linke Herzkranzarterie (LCA), die sich unterteilt in zwei Äste unterteilt, die die Vorderwand (RIVA) und die Seitenwand (LCX) versorgen
  • rechte Herzkranzarterie (RCA), die die Herzhinterwand versorgt

Im Laufe des Lebens bilden sich allmählich Ablagerungen (Plaques) in den Wänden der Herzkranzgefäße (Arteriosklerose). Beschleunigt wird dieser Prozess durch Risikofaktoren wie beispielsweise:

  • cholesterinreiche Ernährung
  • Zigarettenrauchen
  • Bluthochdruck

Die Ablagerungen können das Gefäß so sehr verengen (Stenose), dass der Herzmuskel nicht mehr ausreichend durchblutet ist. In diesem Fall sprechen die Fachleute von einer Koronaren Herzkrankheit (KHK). Viele Betroffene verspüren typische Beschwerden wie etwa ein schmerzhaftes Druckgefühl hinter dem Brustbein (Angina pectoris), das bis in den linken Arm ausstrahlen kann, und Atemnot bei körperlicher Belastung als Ausdruck der konsekutiven Herzschwäche.

Wie funktioniert die Linksherzkatheteruntersuchung?

Hier war ein bild: Herzkatheterlabor Kandel
Herzkatheterlabor Kandel © Asklepios

Zunächst betäuben wir den Bereich (Leiste oder Handgelenk), an dem unsere qualifizierten Fachärzte anschließend mithilfe einer speziellen Nadel eine Schleuse (dünner Kunststoffschlauch mit Ventil) in die Arterie legen.

Über diese Schleuse und einen Führungsdraht können wir die erforderlichen Katheter über die Hauptschlagader bis zu den Koronargefäßen führen. Nachdem wir Ihnen ein entsprechendes Kontrastmittel verabreicht haben, können wir die Herzkranzgefäße unter der Durchleuchtungsanlage sichtbar machen und Verengungen (Stenosen) entdecken. Mithilfe von Aufnahmen in verschiedenen Einstellungen der Röntgenanlage können wir die betroffene Herzkranzarterie von allen Seiten aus betrachten. Bei Bedarf führen wir darüber hinaus eine Darstellung der Pumpleistung der linken Herzkammer durch. Anschließend entfernen wir die Schleuse aus der Arterie. Wenn Sie sich für eine Untersuchung vom Handgelenk aus entschieden haben sollten, dürfen Sie unmittelbar nach der Untersuchung wieder aufstehen.

Die Herzkatheteruntersuchung ist zurzeit die einzige Untersuchungsmethode, mit der wir die Verengung eines Herzkranzgefäßes verlässlich nachweisen und gleichzeitig behandeln können.

Gern nehmen wir uns Zeit für ein persönliches Gespräch, bei dem wir Ihnen alle Ihre Fragen zu diesem Thema beantworten können. Bitte vereinbaren Sie einfach einen Termin.

Sie erreichen uns

Mo
24 Stunden
Di
24 Stunden
Mi
24 Stunden
Do
24 Stunden
Fr
24 Stunden
Sa
24 Stunden
So
24 Stunden

Seite teilen: