Videokapsel-Enteroskopie:

Die schonendste Methode der endoskopischen Dünndarmuntersuchung ist die Videokapsel. Diese wird vom Patienten geschluckt und macht während ihrer Passage durch den Dünndarm Videoaufnahmen, die die Dünndarmschleimhaut in qualitativ hochwertiger Bildqualität darstellen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Eingesetzt wird die Methode meistens zur Abklärung von unklaren Blutungen im Magen-Darm-Trakt. Die Untersuchung erfordert eine Darmreinigung, die der Vorbereitung einer Darmspiegelung entspricht. Nachdem die Kapsel geschluckt wurde wird dem Patienten ein Aufzeichnungsgerät mit einem Schultergurt umgehängt, das für 11 Stunden zu tragen ist. Die 26 x 11 mm große Videokapsel ist ein Einmalprodukt. Sie verlässt den Darm auf natürlichem Weg und wird nicht wiederverwendet.

Das gelieferte Bildmaterial wird vom Arzt später am Computer ausgewertet. Mit der Kapsel können krankhafte Veränderungen im Dünndarm wie Entzündungen, Gefäßwucherungen, Geschwüre oder Polypen diagnostiziert werden. Nachteil der Methode ist, dass keine therapeutischen Maßnahmen durchgeführt werden können.

Seite teilen: