Ballon-Enteroskopie

Der etwa vier Meter lange Dünndarm ist lange Zeit einer endoskopischen Diagnostik nicht zugänglich gewesen. Mit der Technik der Ballon-Enteroskopie ist es nun möglich weite Teile des Dünndarms einzusehen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Dabei wird durch das Endoskop ein spezieller Katheter eingeführt, an dessen vorderen Ende sich ein aufblasbarer Ballon befindet. Nach Vorschub des Katheters wird dieser durch den aufgeblasenen Ballon an der entsprechenden Stelle im Dünndarm fixiert und der Arzt kann das Endoskop nachführen. So wird der Dünndarm nach und nach auf das Endoskop aufgefädelt. Mit dieser Methode ist eine fast vollständige Endoskopie des Dünndarms möglich. Auch therapeutische Maßnahmen können wie bei Magen- oder Darmspiegelungen durchgeführt werden.

Diese endoskopische Untersuchung wird in Kurznarkose im Rahmen eines stationären Aufenthaltes durchgeführt und dauert etwa 40-60 Minuten.  Da die Untersuchung mit einer Videokapsel (s. dort) das schonendere Verfahren ist, wird die Ballon-Enteroskopie vor allem dann eingesetzt, wenn mit der Notwendigkeit therapeutischer Maßnahmen zu rechnen ist.

Seite teilen: