Internistische Notaufnahme - rund um die Uhr

24 Stunden täglich (0 72 75) 71-1104
von 8 - 16 Uhr (0 72 75) 71 - 1602
über die Zentrale (0 72 75) 71 - 0

Wir helfen Ihnen bei

Erkrankungen und gesundheitliche Beschwerden kommen nicht nur dann, wenn Ihr Hausarzt seine Praxis geöffnet hat oder zu den normalen Arbeitszeiten, sondern können jederzeit Sie betreffen, besonders wenn diese Krankheiten (wie Schlaganfall oder Herzinfarkt) akut auftreten.

Rund um die Uhr an jedem Tag finden Sie in unserer internistischen Notaufnahme Hilfe und einen ärztlichen Ansprechpartner, der sie kompetent untersucht und die notwendigen weiteren Schritte nach Rücksprache mit Ihnen einleitet. Außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten Ihres Hausarztes decken wir den bereitschaftsärztlichen Notdienst mit ab und versorgen Sie auch ambulant.

.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Jeder Patient, der in der internistischen Notaufnahme vorstellig wird und um Hilfe sucht, wird nach einem für Notfallpatienten gängigen System, dem sog. Manchester Triage System, anhand der Akuität und Gefährlichkeit der möglicherweise zugrunde liegenden Erkrankungen bewertet. Dies hat Einfluss auf die nächsten Untersuchungs- und Behandlungsschritte.

Handelt es sich um Patienten mit Erkrankungen, die höchste Priorität haben, bei denen jede Minute zählt, muss hier ohne Zeitverzug die Verdachtsdiagnose bestätigt und umgehend die gezielte, teilweise interventionelle Behandlung in die Wege geleitet werden. Beispielsweise gilt dies für akute Herzinfarkte oder Schlaganfälle, die dann sofort an spezialisierte Teams und Abteilungen (Intermediate Care Unit/Kardiologen mit Herzkatheterlabor) zur weiteren Behandlung weiter geleitet werden.

Wenn keine akute Dringlichkeit gegeben ist, wird der diensthabende Arzt (in den üblichen werktäglichen Arbeitszeiten in der Regel sogar primär ein Fach- oder Oberarzt der Inneren Medizin) zuerst Ihre Beschwerden und Krankheitsgeschichte erfragen, diese durch eine  gezielte, auf die Beschwerden und Symptome abgestimmte, sowie eine allgemeine körperliche Untersuchung ergänzen, um dann ggf. mit Hilfe des EKGs und des Routinelabors eine sog. Arbeits- oder Verdachtsdiagnose  zu erstellen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Je nach Bedarf erfolgen schon über die Notaufnahme neben dem Basislabor weitere diagnostische Schritte (z.B. Ultraschall, Röntgen- oder computertomografische Aufnahmen), um möglichst rasch eine gesicherte Diagnose zu erstellen, die dann dem weiteren Behandlungsablauf auf der Station und den therapeutischen Maßnahmen zugrunde gelegt wird.

Dies gelingt bei komplizierten oder multifaktoriellen Erkrankungen nicht immer, aber bereits in der Notaufnahme werden durch einen Fach- oder Oberarzt die weiteren Behandlungsschritte auf der Station in die Wege geleitet.

Überwachung von sog. vitalen Parametern, wie Puls, Blutdruck, Atmung, Sauerstoffsättigung und EKG können bereits in der Notaufnahme, ebenso wie erste Behandlungsmaßnahmen erfolgen (z.B. Schmerztherapie, Sauerstoffgabe, entwässernde oder bronchialerweiternde Medikamente).

Seite teilen: