Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Wirbelsäulenverletzungen

Wirbelsäulenverletzungen behandeln wir, je nach Verletzungsart, interdisziplinär in enger Abstimmung mit unserer Wirbelsäulenabteilung mit modernen Behandlungsverfahren.

Eine konservative Behandlung, die auf eine Operation verzichtet, ist bei vielen dieser Verletzungen möglich und führt oft zu guten Ergebnissen.

Falls operative Maßnahmen für Ihre Behandlung erforderlich sind, nutzen wir bevorzugt schonende minimalinvasive Verfahren, wie die perkutane dorsale Instrumentierung zur Stabilisierung von Brüchen der Brust- und Lendenwirbelsäule) und die Kyphoplastie (zur Behandlung von osteoporosebedingten Wirbelbrüchen). Bei höhergradigen Brüchen nach Unfällen bei bestehender Osteoporose kommen auch kombinierte Verfahren (Hybrid-Fixierung) mit Schrauben, Stangen und Knochenzement zum Einsatz, auch dies regelhaft minimalinvasiv.

In manchen Fällen von Verletzungen der Brust- und Lendenwirbelsäule empfehlen wir auch die zusätzliche Stabilisierung von „vorne“, von ventral. Dabei nutzen wir moderne, distrahierbare Wirbelkörperersatzimplantate, auch dies typischerweise in minimalinvasiver Technik Nur wenn es nötig und sinnvoll ist, nutzen wir auch offene Methoden, bei denen der zu operierende Abschnitt komplett freigelegt wird. Dies ist vorrangig bei Querschnittsverletzungen oder bei Verletzungen der Halswirbelsäule der Fall. Bei allen diesen Verfahren können Sie sich auf unser erfahrenes und versiertes Team verlassen.

Unser Ziel ist die (weitgehende) Schmerzfreiheit und Stabilität Ihrer Wirbelsäule. Auch nach schweren Verletzungen möchten wir unseren Patienten den Weg zurück in ihr gewohntes Leben ermöglichen.

Weiterhin beraten und behandeln wir im Rahmen der Spezialsprechstunde von Chefarzt PD Dr. Müller auch Patienten, die infolge früherer Wirbelsäulenverletzungen nach Abschluss der Akutbehandlung anhaltend Beschwerden haben. Hier ist es besonders wichtig, dass Sie uns Entlassungsbriefe/Arztbriefe, OP-Berichte und (möglichst) alle früheren und aktuellen Röntgenbilder, CTs und MRTs zum Termin mitbringen!

Spezialsprechstunde

Gelenksprechstunde

Seite teilen: