Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Multiple Sklerose

Die Multiple Sklerose, auch Enzephalomyelitis disseminata genannt, ist eine Autoimmun-Erkrankung des Nervensystems. Dabei greifen die Abwehrzellen unseres Körpers fälschlicherweise die Isolierschicht unserer Nervenzellen (Myelin) an und bauen diese ab. Die Folge ist eine Störung und Verlangsamung der Leitung von elektrischen Nerveninformationen im Körper. Da jeder Bereich des sogenannten Zentralen Nervensystems (Gehirn und Rückenmark) betroffen sein kann, sind die Symptome entsprechend vielfältig und können sehr diffus sein.

Die Erkrankung tritt relativ häufig auf und sie ist die häufigste Ursache für eine körperliche Behinderung im jungen Erwachsenenalter. Sie beginnt meist im Alter zwischen 20 und 40 Jahren. In Deutschland leben laut Hochrechnungen etwa 150.000 Menschen mit Multipler Sklerose. Frauen erkranken ungefähr doppelt so häufig wie Männer.

Obwohl die Symptome vielfältiger Natur sein können, gibt es doch einige, die häufiger vorkommen als andere. Jeder dritte Patient leidet unter Gefühlsstörungen, die sich durch ein Taubheitsgefühl in Armen oder Beinen oder ein Kribbeln auf der Haut äußern können. Viele Patienten fühlen sich ungewöhnlich erschöpft und müde, haben Probleme beim Stuhlgang oder fühlen sich unsicher beim Gehen und Stehen. Etwa 20 % der Patienten haben, als erstes Anzeichen der Erkrankung, Sehstörungen. Manchmal äußert sich der Krankheitsbeginn anhand nur eines Symptoms, in manchen Fällen treten jedoch auch mehrere Symptome gleichzeitig auf.

Aufgrund der Vielzahl der möglichen Symptome kommen natürlich auch viele andere Erkrankungen oder Störungen als deren Ursache in Betracht. Wir, Ihr neurologisches Team in Wandsbek, nehmen uns Zeit für eine gründliche Diagnostik. Zu dieser gehören in der Regel eine Kernspintomografie (Bildgebungsverfahren auf Basis von Magnetfeldern) des Gehirns und des Rückenmarks, eine spezielle Labordiagnostik von Blut und Nervenwasser sowie die sogenannten elektrophysiologischen Untersuchungen, bei denen die Funktion der Seh- und Hörnerven getestet wird. All diese Untersuchungen führen wir unkompliziert und schmerzfrei, in der Regel binnen ein bis zwei Tagen, durch.

Sollten sich bei Ihnen tatsächlich Hinweise auf eine Multiple Sklerose ergeben, erörtern wir mit Ihnen und mit Ihren Angehörigen die nächsten sinnvollen Schritte. Dabei beantworten wir gerne alle Ihre Fragen. Bei den meisten Patienten verläuft die Erkrankung milde, sodass nicht mit einer Einschränkung der Lebensqualität zu rechnen ist. Zudem gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Therapiemöglichkeiten, um die Erkrankung günstig zu beeinflussen.

Seite teilen: