Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Neuro-Urologie

Die Neuro-Urologie ist ein Teilbereich der Urologie, der sich mit der Diagnostik und Therapie von Harnblasen- und Sexualfunktionsstörungen bei neurologischen Erkrankungen (beispielsweise Querschnittslähmung, Multiple Sklerose, M. Parkinson, angeborenen Fehlbildungen des Nervensystems, Schlaganfall, aber auch Diabetes mellitus und Polyneuropathie) beschäftigt. Eingeschlossen ist die häufig ebenso beeinträchtigte (End-) Darmfunktion.

neuro-uro-kbz
© stock.adobe.com

Diese Erkrankungen werden häufig als Nebenaspekte in der Behandlung der neurologischen Erkrankungen gesehen, da oft andere Funktionseinschränkungen im Vordergrund stehen, wie zum Beispiel Lähmungen oder Krampfanfälle. Allerdings können durch Nichtbehandlung oder Nichtbeachtung insbesondere im oberen Harntrakt bleibende Schäden entstehen, welche die Lebenserwartung unter Umständen beeinträchtigen.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang eine umfassende Aufklärung von Patienten und deren Angehörigen, da Störungen der Blasenfunktion bereits den Alltag der Betroffenen beeinträchtigen können. Beispiele hierfür sind Inkontinenz und häufiges, nicht kontrollierbares Wasserlassen sowie Drangbeschwerden.

Alle beteiligten Fachdisziplinen (u.a. Urologie, Neurologie, Chirurgie-Proktologie) arbeiten in unserem Zentrum eng zusammen. Dabei werden auch die externen Partner, wie Physiotherapie und Sanitätshäuser, direkt einbezogen. Die Behandlung erfolgt immer in Abstimmung unter Einbeziehung aller relevanten Befunde. Dabei werden die individuellen Situationen und die persönlichen Möglichkeiten der Patientinnen und Patienten stark berücksichtigt.

Seite teilen: