Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektionen im Bundesgebiet müssen wir leider ab dem 02. November 2020 ein Besuchsverbot aussprechen. Kontakte und die damit verbundene potentielle Verbreitung des Corona-Virus sollen so bestmöglich eingeschränkt werden.

    Die folgenden Gruppen sind von dem Besuchsverbot ausgenommen:

  • Palliative Patienten
  • Eltern von Kindern
  • Väter von neugeborenen Kindern
  • Weitere Härtefälle
  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Plastische Beckenboden- und Kontinenzchirurgie

Die Senkung der Gebärmutter und/oder der Blase sind für viele Frauen ein Tabuthema. Umso wichtiger sind daher eine einfühlsame, individuelle und kompetente Untersuchung und Beratung, die wir Ihnen in unserer Sprechstunde bieten.

Besonders die Schwangerschaft und Geburt, aber auch das höhere Alter, Veränderungen des Gewebes durch die Wechseljahre und durch Übergewicht sind Risikofaktoren für eine Bindegewebsschwäche und Harninkontinenz.

Das Therapiekonzept besprechen wir individuell mit Ihnen -  entsprechend Ihrer Beschwerden. Generell unterscheidet  man zwischen konservativen und operativen Behandlungsmöglichkeiten.

Zu den konservativen Therapieansätzen zählen unter anderem Beckenbodentraining, medikamentöse Therapien sowie Hilfsmittel wie z.B. Pessare.

Sind die konservativen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft oder führen nicht zum Erfolg sollte eine operative Therapie erwogen werden.

Die möglichen Behandlungsoptionen umfassen ein weites Feld von unterschiedlichen modernen urogynäkologischen Operationen. Dabei stehen uns minimalinvasive, laparoskopische, vaginale und abdominale operative Behandlungsmethoden zur Verfügung.

Unter ambulanten Bedingungen werden alle erforderlichen Untersuchungen zur Diagnostik von Senkungs- und Inkontinenzerkrankungen durchgeführt.

Der Untersuchungs- und Behandlungsplan ist auf jede einzelne Patientin individuell abgestimmt.

Im Mittelpunkt für uns steht in unserem Beckenbodenzentrum die enge Zusammenarbeit mit anderen beteiligten Fachdisziplinen (Urologie, Chirurgie/Proktologie, Neurologie, Physiotherapie etc.) im Rahmen unseres Beckenbodenzentrums

Funktionsdiagnostik:       

  • Urodynamischer Messplatz
  • Ultraschall, 3D-Ultraschall
  • Urethrozystoskopie

Therapie der Senkungserkrankungen

  • vaginale Beckenbodenplastiken
  • vaginale oder laparoskopische Fixation der Scheide oder der Gebärmutter bei Senkungsbeschwerden, nach erfolgloser Voroperation oder sehr geschwächtem körpereigenem Bindegewebe verwenden wir
  • biologisch gut verträgliche Kunststoffnetze.

Seite teilen: