Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom)

Der klassische Krebs des Gebärmutterkörpers geht von der Schleimhaut innerhalb der Gebärmutterhöhle aus. Es handelt sich dabei um dieselbe Schleimhaut, die während der Regelblutung abgestoßen wird. Risikofaktor für eine solche Veränderung kann ein Überschuss an Östrogen, zum Beispiel durch Übergewicht, sein.

Diagnostik

jacob_beratung

Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut (ob gut oder bösartig) werden häufig sehr früh entdeckt, da sie schon in frühen Stadien zu Blutungsunregelmäßigkeiten oder Blutungen nach den Wechseljahren führen. Die Patientinnen stellen sich mit solchen Symptomen oft schnell bei ihren niedergelassenen FrauenInnen vor.
Im Ultraschall können sich bereits erste Hinweise darauf ergeben, welche Art der Veränderung / Wucherung vorliegt. Gewissheit kann aber erst eine Ausschabung (Kürettage) bringen.
Die Ausschabung erfolgt in einer kurzen Vollnarkose und wird als ambulante Operation durchgeführt. Das heißt, Sie dürfen das Krankenhaus bereits wenige Stunden nach dem Eingriff wieder verlassen. In unserer Pathologie werden dann die entnommenen Proben unter einem Mikroskop weiter untersucht.
Wenn die Diagnose eines bösartigen Tumors in der Pathologie bestätigt wird, müssen meist weitere Untersuchung folgen. Um festzustellen, ob sich Absiedlungen in anderen Organen gebildet haben, kann ein CT (Computertomogramm) oder ein MRT (Magnetresonanz-tomogramm) angefertigt werden.

Unser Therapieangebot

Je nach Erkrankungsstadium und pathologischem Ergebnis stehen für das Endometriumkarzinom ganz verschiedene Therapien zur Verfügung.

  • Am Beginn fast jeder Therapie steht jedoch die Operation. Dabei werden in aller Regel die Gebärmutter mit den Eierstöcken und je nach Tumorstadium weitere Organe oder Strukturen (z.B. Lymphknoten) entfernt. In vielen Fällen kann dieser Eingriff per Bauchspiegelung (Laparoskopie) erfolgen, so dass die Erholungsphase besonders kurz ist.
  • Ob im Anschluss noch eine Bestrahlung und/ oder Chemotherapie durchgeführt werden muss, wird anhand der Ausbreitung des Tumors und der Art des Tumors entschieden.
  • Für Patientinnen mit Kinderwunsch stehen in sehr frühen Stadien unter bestimmten Umständen auch Therapien mit Gebärmuttererhalt zur Verfügung.

Seite teilen: