Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm

Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms stellen einen Schwerpunkt unserer Abteilung dar. Diese umfassen insbesondere Entzündungen, die unterschiedliche Ursachen haben können. Zu den Auslösern zählen Viren, Bakterien, Pilze, Medikamente, der Rückfluss oder der Überschuss von Magensäure sowie Autoimmunprozesse.

Auch Geschwüre (Ulcus) sowie gut- und bösartige Tumore gehören zu unserem Fachgebiet. Darüber hinaus umfasst unser Angebot die Abklärung und die Therapie von Schluckbeschwerden, Transportstörungen, wie zum Beispiel Speiseröhrenkrämpfe, und Achalasien (Störungen der motorischen Funktion der Speiseröhre). Wir helfen Ihnen zudem bei verschiedenen Arten von Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Wenn Sie unter akuten Blutungen aus Speiseröhre, Magen oder Zwölffingerdarm leiden, sind die Fachärzte unserer Abteilung rund um die Uhr für Sie da.

Im Mittelpunkt stehen für uns immer Sie als Patient. In einem persönlichen ausführlichen Gespräch versuchen wir, eine erste Einordnung Ihrer Beschwerden vorzunehmen. Erst dann folgen unsere zielgerichtete Diagnostik und Therapie.

Hierzu verfügt unsere Abteilung über alle gängigen Verfahren der modernen Endoskopie. Anhand dieser können Körperhöhlen mittels eines feinen röhren- oder stabförmigen Sichtinstruments untersucht werden. Zu den endoskopischen Verfahren gehört zum Beispiel die Magenspiegelung. Mit dieser Methode kann der obere Verdauungstrakt hochauflösend inspiziert werden. Zudem entnehmen wir auf diese Weise Gewebeproben und führen minimalinvasive Therapien durch. Diese umfassen unter anderem die Versorgung von Blutungen, das Abtragen gut- und bösartiger Tumore sowie die Weitung von Engstellen - zum Beispiel mittels eines Ballons und/oder besonderer Metallstützen (Stents).

Darüber hinaus bieten wir Untersuchungsmethoden zur Abklärung der Ursachen von Sodbrennen (pH-Metrie) und von Störungen der Beweglichkeit der Speiseröhre (Manometrie) an. Ergänzend kommen Ultraschall und Röntgen zur Anwendung.

Sollte in Ihrem Falle eine chirurgische Therapie notwendig werden, stehen Ihnen unsere chirurgischen Kollegen kompetent zur Seite – unkompliziert und ohne weitere Zusatzuntersuchungen.

Seite teilen: