Liebe Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgenden Hinweis:

 

Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen

Zum Schutz unserer Patienten & Mitarbeiter können wir Angehörigen & Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.

Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir unsere Patienten weiterhin bestmöglich versorgen können.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren
Bild: Mehrsprachige Grafik zum Besuchsverbot in den Asklepios Kliniken

Therapie des Diabetischen Fußes - Diabetisches Fußsyndrom

Wir sind auf die Behandlung des Diabetischen Fußes, auch Diabetisches Fußsyndrom genannt, spezialisiert – und können im bundesweiten Vergleich die besten Ergebnisse bei der Verhinderung von drohenden Amputationen vorweisen.

Denn als Diabetespatient laufen Sie Gefahr, insbesondere an den Füßen offene Wunden zu bekommen, die schlecht heilen. Dadurch kann es zu Infektionen des Fußgewebes kommen. Unser Expertenteam bietet Ihnen professionelle Hilfe, damit dadurch kein bleibender Schaden entsteht – denn unbehandelt können solche Wunden sogar zu einer Amputation des Fußes führen. Unsere Klinik weist bei der Behandlung des Diabetischen Fußes die bundesweit besten Ergebnisse bei der Verhinderung von Amputationen auf.

Diagnostik: Früherkennung ist wichtig

Es ist wichtig, frühzeitig die Frage zu beantworten, ob Ihren Füßen eine Schädigung droht. Eine Untersuchung hierfür führen wir – im optimalen Fall mindestens einmal im Jahr – einfach und schnell durch. Wir tasten ab, ob die Pulse der Fußarterien zu finden sind, und testen die Funktionsfähigkeit Ihrer Fußnerven. Zudem geben wir Ihnen wichtige Hinweise, wie Sie Ihre Füße in Zukunft selbst immer wieder untersuchen können, damit die Gefahr einer Amputation gebannt wird.

Wenn eine Gefährdung vorliegt – Ihre Therapiemöglichkeiten

Sofern Sie eine Wunde am Fuß haben, gilt: Je früher wir eine Behandlung beginnen, umso schneller und erfolgreicher ist sie in der Regel. Wichtig ist, dass Sie Ihren Fuß schonen, als würde jeder Schritt fürchterlich wehtun. Wir versorgen Sie jedoch mit Spezialschuhen bzw. Diabetischen Schuhen mit denen Sie trotzdem ein wenig gehen dürfen. Wir untersuchen, ob die Wunde gereinigt werden muss und ob eine Infektion vorliegt, die wir gegebenenfalls mit Antibiotika behandeln.

Besteht bei Ihnen der Verdacht auf eine Durchblutungsstörung, führen wir unter Umständen eine Röntgenuntersuchung der Beinarterien durch. Bei einer schweren Störung der Durchblutung therapieren wir diese durch eine Erweiterung der betroffenen Blutgefäße von innen oder durch eine Operation, bei der eine künstliche Umgehung der verengten Stellen geschaffen wird. Die Kollegen der Abteilung für Gefäßchirurgie bei uns im Haus sind hierbei unsere erfahrenen Partner.

Immer für Sie da: Unsere Sprechstunden

Seite teilen: