Spielsucht und Medienabhängigkeit

Pathologisches Glücksspiel und Medienabhängigkeit haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen; die Sächsische Landesstelle gegen die Suchtgefahren schätzte zuletzt die Anzahl von pathologischen Glücksspielern in Sachsen auf 10.000, im Bereich Online-/Mediensucht geht man von 25.000 Betroffenen aus. Wenn Sie Anzeichen von Spielsucht oder Medienabhängigkeit feststellen, sollten Sie dringend professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen. Unsere Experten sind mit ihren umfassenden Erfahrungen gerne für Sie da.

Ursachen, Symptome, Diagnostik

Für die Entstehung und Aufrechterhaltung der Glücksspiel- und Medienabhängigkeit gibt es bislang kein einheitliches Erklärungsmodell. Beide Störungsbilder sind aber häufig mit Defiziten in der Selbst-, Gefühls- und Beziehungsregulation assoziiert und stellen möglicherweise einen dysfunktionalen (unzweckmäßigen) Bewältigungsversuch psychischer Probleme dar, der sich verselbstständigt und eine gravierende Eigendynamik entwickelt.

Folgendes Verhalten/Erleben deutet auf ein hohes Risiko für eine Abhängigkeit hin:

Pathologisches Glücksspiel

  • häufiges Denken an Glücksspiele
  • Erhöhung der Spieleinsätze
  • gescheiterte Versuche, das Glücksspiel in Zeit und Häufigkeit zu kontrollieren oder ganz aufzugeben
  • Versuch des Ausgleichs finanzieller Verluste mithilfe neuer Glücksspiele
  • finanzielle Schwierigkeiten (Schulden, Kredite) aufgrund des Glücksspiels
  • heimliches Glücksspielen
  • Gefährdung von Partnerschaft oder Arbeitsplatz aufgrund des Glücksspiels
  • Auftreten von Gereiztheit, Unwohlsein, Unruhe oder Ängsten bei fehlender Möglichkeit zum Glücksspiel
  • illegale Beschaffung von Geld zur Finanzierung des Glücksspiels

 

Mediensucht

  • andauernde gedankliche Beschäftigung mit Internet und Onlinespielen
  • Internet und Onlinespiele nehmen im Alltag immer mehr Zeit ein
  • Unruhe, Gereiztheit, Ängstlichkeit oder Traurigkeit, wenn Internet und Onlinespiele nicht zur Verfügung stehen
  • gedankliches Verlieren in der virtuellen Welt, diese wird wichtiger als die Realität
  • zunehmende Vernachlässigung früherer Kontakte und Interessen
  • Fortsetzung des Internetgebrauchs/der Onlinespiele trotz bereits eingetretener Negativfolgen
  • Fragen zum zeitlichen Umfang von Internetgebrauch/Onlinespielen werden bewusst falsch beantwortet
  • Vernachlässigung von Freunden, Partnerschaft und Beruf, diese treten zunehmend in den Hintergrund

 

Wenn pathologisches, also krankhaftes, Glücksspielen oder eine Störung der Impulskontrolle beim Mediengebrauch vorliegt, besteht Behandlungsbedarf. Eine stationäre Therapie ist erforderlich, wenn ambulante Interventionen erfolglos geblieben sind, erhebliche sozial-existentielle Folgen drohen beziehungsweise eingetreten sind, gravierende psychische Beeinträchtigungen vorliegen oder ein Rückfallgeschehen mithilfe einer ambulanten Therapie nicht gestoppt werden kann.

Ganz auf Sie abgestimmt: unser Therapieangebot

Unser übergeordnetes Behandlungsziel ist es, die Betroffenen dauerhaft dazu zu motivieren, auf das Glücksspielen beziehungsweise jene Medienaktivitäten zu verzichten, die auf ein pathologisches Niveau abgeglitten sind. Bestandteile der modularen Therapie sind unter anderem:

  • Psychodiagnostik
  • ärztliche und psychologische Einzelgespräche
  • störungsspezifische Gruppengespräche
  • Psychoedukation (Aufklärung über Krankheit, Austausch mit anderen Betroffenen)
  • Abklärung von sozialen Problemfeldern mit Einleitung entsprechender Hilfen
  • Kontakte zur ambulanten Suchthilfe
  • soziotherapeutisches Basisprogramm (unter anderem Ergo-, Sport- und Bewegungstherapie, Großgruppe)

Zur Verlaufsbeurteilung erfolgt eine umfassende Therapieprozesskontrolle durch regelmäßige fachärztliche Visiten, Teambesprechungen sowie psychometrische Verlaufs- und Effektkontrollen. So stellen wir gemeinsam Ihre bestmögliche Unterstützung sicher.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

An die stationäre Therapie kann sich bei entsprechender Indikation (Heilanzeige) eine Rehabilitationsbehandlung anschließen. Unsere Rehabilitationsklinik am Standort ist Referenzklinik der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland für pathologisches (krankhaftes) Glücksspiel und pathologischen PC-Gebrauch. Gegebenenfalls kann ein Eilantrag für die Entwöhnungsbehandlung gestellt werden. Bei Bedarf unterstützen wir Sie bei der Suche nach ambulanten psychotherapeutischen Hilfen, weiterführende Kontakte zur ambulanten Suchthilfe sind grundlegend. Ein entsprechendes Entlassungsmanagement ist fester Bestandteil unseres Therapieprogramms. So begleiten wir Sie umfassend auch für Ihre langfristige Unterstützung.

Daneben können wir Ihnen selbstverständlich eine störungsspezifische Weiterbehandlung in unserer Tagesklinik beziehungsweise in der Psychiatrischen Institutsambulanz unserer Klinik anbieten.

Tagesklinische Behandlung

Ambulante Behandlung

Seite teilen: