Enddarmerkrankungen (Proktologie)

Proktologische Erkrankungen wie beispielsweise das Hämorrhoidalleiden zählen zu den häufigsten Erkrankungen der Industrienationen. So geht man davon aus, dass etwa 70 % der Erwachsenen im Laufe ihres Lebens irgendwann einmal von einer Erkrankung im Bereich der Analregion betroffen sind, und etwa jeder Zweite erkrankt dabei in Deutschland an Hämorrhoiden.
Dennoch ist der After für viele Menschen, Ärzte eingeschlossen, noch immer eine Tabuzone, die mit erheblicher Scham verbunden ist und über die nicht gerne gesprochen wird. Dabei kann in vielen Fällen schon mit einfachen Untersuchungsmethoden die richtige Diagnose gestellt und die Erkrankung mit einfachen Mitteln wie Salben, Zäpfchen oder Verhaltensregeln erfolgreich behandelt werden.

Wir helfen Ihnen bei

  • Hämorrhoiden
  • Abszessen
  • Fisteln
  • Fissuren
  • Schließmuskelschwäche (Inkontinenz)
  • Mastdarmvorfall (Rektumprolaps)
  • Tumoren

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Bei vielen proktologischen Erkrankungen genügen bereits eine sorgfältige Inspektion der Analregion sowie die Tastuntersuchung mit dem Finger. Auch eine endoskopische Untersuchung von Anus und Mastdarm kann schnell und schonend bereits in unserer proktologischen Sprechstunde durchgeführt werden. Anschließend bespricht der Arzt mit Ihnen ausführlich den Befund und klärt, ob gegebenenfalls noch weitere spezielle diagnostische Maßnahmen erforderlich sind.

Befundadaptierte Therapie heißt nicht immer gleich Operation

Ziel der Behandlung proktologischer Erkrankungen ist immer ein individualisiertes Therapiekonzept unter Einbeziehung konservativer und operativer Maßnahmen.

Im Falle einer operativen Behandlung wird die Art des Eingriffs immer von Befund und Stadium der Erkrankung unter Berücksichtigung wichtiger Begleiterkrankungen festgelegt.

Schonende Operationstechniken gewährleisten dabei eine hohe Heilungsrate mit niedriger Komplikationsrate. Ein individuelles schmerztherapeutisches Konzept um die Behandlung herum ist ein wesentlicher zusätzlicher Bestandteil der Patientenzufriedenheit.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Auch eine Weiterführung der rehabilitativen Maßnahmen im teilstationären Bereich nach erfolgter vollstationärer Behandlung in unserer Klinik ist möglich.

Seite teilen: