Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Psychologischer Dienst

Unsere Psychologin steht Ihnen und Ihren Angehörigen auf Wunsch bei psychischen Problemen und bei allen seelischen Aspekten der Krankheitsverarbeitung während Ihres Klinikaufenthaltes mit Ihren Fachkenntnissen und ihrem wertschätzenden Interesse zur Seite.

Diagnostik bei psychischen Erkrankungen und Therapieempfehlung

Ärzte miteinander im Gespräch

Bestimmte Beschwerden, die zu einer Einweisung ins Krankenhaus geführt haben, wie z.B. Herzrasen, Luftnot, Schwindel, Bauschmerzen, Kopfschmerzen u.a. können auch Symptome einer psychischen oder psycho-somatischen Erkrankung sein, bei der Gefühle, Gedanken und die Art der Lebensführung sich auf körperliche Prozesse beeinträchtigend auswirken.

Zur Abklärung, ob es sich bei Ihren Symptomen oder denen Ihres Kindes  z.B. um eine Angsterkrankung, eine Somatoforme Störung, eine Depression o.a. handelt, wird unsere Psychologin Ihnen gerne weiterhelfen und Sie bei Bedarf und Interesse über passende Therapieangebote in der Region beraten.

Krankheitsbewältigung bei schwerwiegenden Erkrankungen

Wird hier im Krankenhaus eine einschneidende oder gar lebensbedrohliche Erkrankung, wie z.B. eine Krebserkrankung diagnostiziert oder führt die Verschlechterung einer Erkrankung, wie z.B. eine Häufung von Stürzen bei einer Gangstörung zu einer gravierenden Veränderung der Lebensumstände (z.B. dem Umzug in ein Pflegeheim), so stellt das Patienten auch vor große seelische Herausforderungen. Diese können im gemeinsamen Gespräch mit der Psychologin bearbeitet werden.

Neuropsychologische Diagnostik bei Verdacht auf Demenz

Bei Verschlechterung der Gedächtnisleistung kann unsere Psychologin auf Wunsch von Patienten, Angehörigen, einweisenden oder behandelnden Ärzten eine ausführliche neuropsychologische Diagnostik zur Feststellung von Hirnleistungsstörungen durchführen. Beim Feststellen von krankhaften Veränderungen, die über das normale Altern des Gehirns hinausgehen, wird sie Ihnen zusammen mit unseren Sozialberaterinnen gerne Hilfestellung bei der weiteren Bewältigung anbieten.

Seite teilen: