Konservative Orthopädie

Die konservative Orthopädie umfasst sowohl alle nichtoperativen Behandlungsmethoden bei orthopädischen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates als auch die konservative Frakturversorgung (Behandlung von Brüchen).

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Damit unsere Spezialisten eine Diagnose stellen können, steht an erster Stelle eine eingehende körperliche Untersuchung. Sie wird ergänzt durch:

  • Röntgendiagnostik
  • Sonografie (Ultraschall)
  • gegebenenfalls bildgebende Verfahren wie Computertomografie (CT: computergestütztes Röntgenverfahren) und Magnetresonanztomografie (MRT: Bildgebungsverfahren mittels Magnetfeldes)

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Unser Behandlungskonzept stimmen wir individuell auf Ihre Erkrankung ab. Am häufigsten sind degenerative (verschleißbedingte) Veränderungen der Wirbelsäule, die einer operativen Therapie nicht zugänglich sind. Welches orthopädische Problem Sie auch immer zu uns führt – gemeinsam finden wir den für Sie optimalen Weg, damit es Ihnen bald wieder besser geht.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Schwerpunktmäßig findet stationär eine Physiotherapie in Kombination mit einer multimodalen (aus vielfältigen Bausteinen bestehenden) Schmerztherapie statt. Bei Bedarf helfen wir Ihnen mit Orthesen (medizinische Hilfsmittel, die zum Beispiel zur Stabilisierung oder Korrektur von Körperteilen dienen) und Schuheinlagen weiter.

Seite teilen: