Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren
Bild: Mehrsprachige Grafik zum Besuchsverbot in den Asklepios Kliniken

Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten können an vielen Stellen im Körper auftreten: unter anderem in den Atemwegen, im Magen-Darm-Trakt (gastroenterologische Erkrankungen) oder in den Harnwegen.

Wir helfen Ihnen bei:

  • Lungenentzündung

  • COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Krankheiten, die durch eine Verengung der Atemwege gekennzeichnet sind)

  • Asthma Bronchiale

  • allen entzündlichen Magen-Darm-Erkrankungen

  • allen Harnwegsinfektionen

  • Blutvergiftung (Sepsis)

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Zur Diagnostik bieten wir diverse Verfahren an:

  • Labordiagnostik, einschließlich mikrobiologischen Erregernachweisen
  • bildgebende Verfahren wie Röntgen und Computertomografie (CT: computergestütztes Röntgenverfahren)
  • Ultraschalldiagnostik
  • endoskopische Verfahren (mittels Spiegelung)

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Gemeinsam erarbeiten wir ein individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Therapiekonzept. Dabei richten wir uns nach den aktuell gültigen Leitlinien der Fachgesellschaften sowie haus- und konzerneigenen Qualitätsstandards. Je nach Komplexität und Schweregrad der Erkrankung beziehen wir andere hausinterne Fachdisziplinen in Ihren Behandlungsprozess ein. Mögliche Therapieformen sind je nach Krankheitsbild unter anderem:

  1. konventionelle medikamentöse Therapien
  2. chirurgische Verfahren
  3. interventionelle Endoskopie (Eingriffe im Körperinneren, die mithilfe eines röhrenförmigen Sichtinstruments durchgeführt werden)

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

In enger Zusammenarbeit mit den umliegenden Hausärzten, Reha-Zentren und anderen Fach- und Gesundheitseinrichtungen werden Sie auch nach Ihrem Krankenhausaufenthalt adäquat versorgt. Es ist uns besonders wichtig, dass Ihre Entlassung frühzeitig geplant wird, um Wartezeiten am Entlassungstag zu vermeiden.

Seite teilen: