Der geriatrische Patient

Der ältere Mensch bleibt nicht automatisch beweglich, fit und geistig gesund. Der normale Alterungsprozess ist unter anderem durch den Abbau körperlicher und geistiger Funktionen gekennzeichnet. Gleichwohl ist nicht jeder ältere Patient gleichzeitig auch ein geriatrischer Patient.

Letzterer ist in der Regel über 70 Jahre alt und weist häufig folgende Besonderheiten auf:

Wir helfen Ihnen bei: Besonderheiten geriatrischer Patienten

Funktionelle Beeinträchtigung

Häufig kommt es durch die akute Erkrankung zu einer Verschlechterung der Körperfunktion. Unsere geriatrischen Patienten weisen daher eine ihren Alltag beeinträchtigende funktionelle Einschränkung in den Bereichen Morbidität, Alltagskompetenz und Selbsthilfefähigkeit auf. Dies liegt insbesondere daran, dass der geriatrische Patient im Vergleich zu einem jüngeren Patienten weniger Ressourcen zur Krankheitsbewältigung hat, sodass bereits eine erhebliche Gefährdung bei einfachen Gesundheitsstörungen besteht. So kann beispielsweise ein einfacher Flüssigkeitsmangel ausgeprägte Funktionseinbußen verursachen. Es kommt zu einem raschen Funktionsverlust, sodass ein hohes Risiko für eine dauerhafte Schädigung bis hin zum Verlust der selbstständigen Alltagsbewältigung besteht. Eine Pflegebedürftigkeit kann die Folge sein. Unser Team ist auf die Behandlung von geriatrischen Patienten spezialisiert und ergreift alle erforderlichen Maßnahmen, um Funktionseinschränkungen bestmöglich zu beheben.

Komplikationen

Das Ansprechen auf die medizinische Behandlung geschieht häufig verzögert und die Prognose der Erkrankung ist unsicher. Altersbedingt besteht zusätzlich ein erhöhtes Risiko für unvorhersehbare medizinische Komplikationen.

Multimorbidität

Häufig liegt eine sogenannte Multimorbidität vor. Darunter versteht man das gleichzeitige Vorhandensein mehrerer Erkrankungen, die sich wechselseitig beeinflussen. Häufig haben diese Erkrankungen bereits dauerhafte funktionelle Einschränkungen bewirkt, beispielsweise Lähmungen nach einem Schlaganfall. Mit der Multimorbidität ist darüber hinaus auch die gleichzeitige Einnahme mehrerer Medikamente im Sinne einer Polypharmakotherapie verbunden. Die geriatrietypische Multimorbidität ist darüber hinaus durch kognitive und affektive Störungen (Demenz, Depression), chronische Wunden (Dekubitus) sowie chronische Schmerzen geprägt.

Unser Experten und ihre Teams verfügen in der Behandlung multimorbider Patienten über besoderns umfassende Erfahrungswerte.

Seite teilen: