Alterstraumatologie

Mit zunehmendem Alter steigt die Sturzgefahr überproportional an, sodass statistisch ein Drittel der über 65-Jährigen einmal pro Jahr stürzt. Sturzereignisse und deren Folgen  oftmals sind es Frakturen (Brüche)  sind daher bei älteren Patienten ein häufiger Grund für die stationäre Aufnahme. Die Ärzte unserer Klinik kennen sich mit der Behandlung dieser Verletzungen bestens aus und sorgen dafür, dass es Ihnen schnellstmöglich besser geht.

Wir helfen Ihnen bei

Alterstraumatologische Patienten

Unsere Patienten weisen häufig mehrere Begleiterkrankungen auf, deren akute Verschlechterung oder deren Folgen unter Umständen erst zur Verletzung geführt haben und adäquat mitbehandelt werden müssen. Meistens liegen mehrere Risikofaktoren gleichzeitig vor, welche zur Sturzprophylaxe (Vermeidung von künftigen Stürzen) erkannt werden müssen. Gerade nach Frakturen (Brüchen) nahe des Hüftgelenks besteht durch die hohe Vulnerabilität (Verletzlichkeit) des älteren Patienten ein hohes Risiko, dass es zu einer dauerhaften Einschränkung der Fähigkeiten zur Alltagsbewältigung oder sogar zu einer Pflegebedürftigkeit kommt.

Fachübergreifende Versorgung

Der geriatrische Traumapatient benötigt daher eine auf seine individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, spezialisierte Behandlung. In der Alterstraumatologie der Asklepios Klinik Parchim können wir durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fachbereiche Innere Medizin, Geriatrie und Unfallchirurgie eine optimale Behandlung gewährleisten. Durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit ist es uns möglich,  Probleme und Komplikationen frühzeitig zu erkennen und diesen vorzubeugen. Auch möchten wir durch eine frühestmöglich einsetzende Rehabilitation ein optimales Behandlungsergebnis für unsere Patienten erzielen.

Seite teilen: