Geburtshilfliche Anästhesie

Viele Mütter möchten ihr Kind auf natürlichem Wege entbinden. Sollten Sie dabei aus verschiedenen Gründen unter übermäßig starken Schmerzen leiden, können wir Ihnen schnell und kompetent helfen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unsere Anästhesieverfahren

Ein sicheres und gut wirksames Verfahren ist die Periduralanästhesie (PDA). Durch sie wird die Signalübertragung der Rückenmarksnerven – und somit Schmerz- und Berührungsempfinden – durch Eingabe eines Medikaments über einen feinen Plastikschlauch blockiert. Dabei wird der Wehenschmerz abgemildert und Ihnen somit eine schmerzarme Spontangeburt ermöglicht, die Bewegungsfunktionen bleiben erhalten. Hierzu bieten wir Ihnen im Rahmen der gynäkologischen Geburtsvorbereitung ein ausführliches individuelles Aufklärungsgespräch an.

Sollte bei Ihnen eine Kaiserschnitt-Entbindung primär notwendig sein oder im Verlauf der Geburt notwendig werden, stehen uns verschiedene Verfahren zur Verfügung:

In den meisten Situationen  nutzen unsere Experten einen bereits einliegenden Periduralkatheter oder sie führen eine Spinalanästhesie durch. Bei dieser wird das Betäubungsmittel direkt in das Nervenwasser gespritzt, so kann sehr schnell die gesamte untere Körperhälfte komplett betäubt werden. Bei beiden Verfahren sind die Risiken für Mutter und Kind insgesamt gering. Ein großer Vorteil ist, dass Sie während des Kaiserschnittes wach bleiben, Ihr Neugeborenes gleich sehen und kurz in den Arm nehmen können. In der Regel darf auch der Vater des Kindes Sie mit in den Operationssaal begleiten.

Im seltenen Fall eines zeitkritischen Notfall-Kaiserschnittes ist eine Allgemeinnarkose erforderlich. Auch in dieser schwierigen Situation können wir Ihnen dank unserer Erfahrung und des Einsatzes moderner Narkosetechniken fachkundig und sicher helfen.

Durch die Anwesenheit eines Kinderarztes unserer Klinik ist eine umfassende Erstversorgung Ihres neugeborenen Kindes gewährleistet.

Unser oberstes Ziel ist Ihre Gesundheit und die Ihres Kindes – für einen sicheren Start ins Leben in unserer Obhut.

Seite teilen: