Enddarmbeschwerden (Proktologie)

Krankheiten des Mastdarmes und des Analbereiches sind sehr häufig, vor allem im fortgeschrittenen Alter. Abszesse, Fisteln und Hämorrhoiden sind die häufigsten Ursachen für Beschwerden am After. Gleichwohl müssen wir anhand einer eingehenden Untersuchung prüfen, ob nicht eine bösartige Erkrankung vorliegt.

Wir helfen Ihnen bei:

  • Schmerzen im Analbereich (Fissuren, Abszessen, Fisteln, Thrombosen)
  • Blutungszeichen
  • Gewebsvorfall (Prolaps)
  • Hämorrhoiden

Der erste Schritt: die richtige Diagnostik

Enddarm72

Veränderungen im Analbereich erfordern eine genaue Abklärung. Auch wenn viele Menschen einen Arztbesuch scheuen – schieben Sie eine Untersuchung nicht unnötig auf. Eine Selbsttherapie mit Hämorrhoidensalben sollte allenfalls nur von kurzer Dauer sein.

Die erforderliche proktologische Untersuchung besteht aus einer kurzen äußeren Inspektion, einer Prüfung der Schließmuskelfunktion und des Beckenbodens sowie einer Inspektion des Enddarms mit Einschluss der Hämorrhoidalzone und des äußeren Analkanals. Dies geschieht in der Regel ambulant. Weiterführende Untersuchungen werden je nach Befund angeschlossen.

Ganz auf Sie abgestimmt: unser Behandlungsangebot

ACH_Enddarmbeschw_72

Abszesse sind in der Regel sehr schmerzhaft und treten relativ akut auf. Die operative Entlastung stellt einen Notfall dar, später muss die Ursache (meist eine Analfistel) gefunden werden.
Die operative Versorgung einer Analfistel ist ein anspruchsvoller Eingriff, da die Fisteln meist durch den Schließmuskel ziehen und dieser zwingend geschont werden muss.

Bei den Hämorrhoidalleiden setzen wir sowohl Minimalverfahren wie Gummibandligaturen als auch die klassische Exzision (zum Beispiel nach Parks) ein, aber auch die sogenannte Stapler-Hämorrhoidektomie. Hierbei erfolgt gleichzeitig eine Streckung des Analkanals mit Wiederherstellung der normalen Anatomie.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 15.30 Uhr
Di
8.00 - 15.30 Uhr
Mi
8.00 - 15.30 Uhr
Do
8.00 - 15.30 Uhr
Fr
8.00 - 12.00 Uhr

Seite teilen: