Pflegefachmann (PFM) / Pflegefachfrau (PFF)

bzg-hamburg-pflegefachfrau-titel
Als Pflegefachmann oder Pflegefachfrau arbeitest du viel im Team © Pablo Heimplatz

Seit dem 01.01.2020 bietet dir der Pflegeberuf vielfältige neue Möglichkeiten, denn aus den drei Berufen

  • Gesundheits- und Krankenpfleger 
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und
  • Altenpfleger

wird ein Beruf - damit bist du noch besser für deine berufliche Zukunft in der Pflege aufgestellt.
 

Die Vorteile deiner Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau auf einen Blick:

  • noch vielfältiger
  • EU-weit anerkannt
  • drei Starttermine: 1. April, 15. August, 1. November
  • 38,5 Stunden-Woche, 30 Tage Urlaub
  • absolut zukunftssicher
  • Ausbildung in Teilzeit möglich

Dein Karriere-Start in der Pflege

Pflege ist vielfältig und jeden Tag spannend

Ausbildung Pflegefachfrau mit digitaler Technik
Digitale Technik gehört zu deiner Ausbildung © Pablo Heimplatz

Als Pflegefachfrau / Pflegefachmann bist Du ein wichtiger Teil eines großen Teams unterschiedlicher Gesundheitsberufe, wie Ärzte, Therapeuten, MTRA’s und OTA‘s. Du arbeitest ambulant oder auf Station.

Deine Aufgaben als PFM/PFF sind vielseitig: Du misst Vitalzeichen, mobilisierst deine Patienten, gibst Medikamente, wechselst Verbände, nimmst Blut ab, bist verantwortlich für die Körperhygiene deiner Patienten  und assistierst bei ärztlichen Untersuchungen.

Manchmal bist du Zuhörer, Trostspender und Vertrauensperson. Du beobachtest deine Patienten, dokumentierst und gibst ihnen Tipps für ihre Gesundheit.

Du arbeitest am Puls der Zeit, denn in unseren Kliniken versorgen wir die Patienten mit modernster, innovativer, digitaler Medizintechnik.

Die generalisierte Pflegeausbildung im Überblick

Du hast die Wahl. Willst du Alleskönner oder Spezialist in der Pflege werden?

Schau auf die PDF "so ist die generalisierte Ausbildung aufgebaut": Wenn du nicht "nur alte Menschen" oder "nur Kinder" betreuen und versorgen willst, sondern alle Menschen, ist der mittlere Weg der richtige für dich. Als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann hast du alle Möglichkeiten. Und selbstverständlich kannst du dich als Alleskönner auch auf Fachbereiche deiner Wahl weiterbilden und spezialisieren, etwa für die Arbeit auf der Frühchenstation.

So läuft deine Ausbildung ab

Während deiner Ausbildung bist du abwechselnd in der Berufsschule und in der Klinik. Ein Block ist drei bis sechs Wochen lang. In der Schule hast du keine Fächer wie Biologie und Deutsch. Dafür lernst du den menschlichen Körper kennen, Krankheiten, und wie sie behandelt werden und wie ein Mensch gesund bleibt. Mit dem Wissen kannst du den individuellen pflegerischen Versorgungsbedarf eines Patienten erkennen und nach dessen Bedürfnissen behandeln. Kein Patient ist wie ein anderer!

Während deiner Ausbildung hast du Einsätze auf verschiedenen Stationen wie der Notfallmedizin, Psychiatrie, Pädiatrie, der stationären Altenhilfe und in der ambulanten Pflege. Aber keine Angst, du wirst nicht gleich mit den Patienten allein gelassen. Viele Tätigkeiten auf den Stationen machst du in Teamarbeit, da können dir deine Kollegen gute Tipps geben. Geschulte Krankenpfleger, sie heißen Praxisanleiter, üben mir dir auch bestimmte Tätigkeiten, so dass du im Umgang mit und der Behandlung von Patienten sicher wirst. Durch regelmäßige Feedback-Gespräche mit deinen Lehrkräften und Praxisanleitern weißt du, was du gut kannst und was du noch üben musst. So wirst du fit für das Examen!

Das bringst du mit

Pflegefachmann- und Pflegefachfrau-Auszubildende
Auch zukünftige Pflegefachfrauen und -männer haben mal Pause

Dein Profil

Du liebst den Umgang mit Menschen aus allen Kulturen und bist darüber hinaus

  • zuverlässig
  • unbedingt teamfähig
  • verantwortungsvoll
  • kommunikativ
  • ein Organisationsass
  • einfühlsam
  • hilfsbereit

Zu Beginn deiner Ausbildung bist du mindestens 17 Jahre alt und gesundheitlich fit.
Am besten hast du schon ein Praktikum in der Pflege absolviert.
Du hast einen Nachweis des Sprachniveaus B2.

Formale Voraussetzungen (§ 11 Pflegeberufsgesetz)

Du benötigst:

  • den mittleren Schulabschluss oder einen anderen als gleichwertig anerkannter Abschluss

oder

  • den Hauptschulabschluss/ESA oder einen anderen als gleichwertig anerkannten Abschluss, sofern
  1. eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer,
  2. ein staatlich anerkannter oder staatlich geprüfter Berufsabschluss in einem landesrechtlich geregelten Assistenz- oder Helferberuf in der Pflege von mindestens einjähriger Dauer, der den von der Arbeits- und Sozialministerkonferenz 2012 und von der Gesundheitsministerkonferenz 2013 beschlossenen Mindestanforderungen an Ausbildungen zu Assistenz- und Helferberufen in der Pflege entspricht,
  3. eine bis zum 1. Januar 2020 begonnene, erfolgreich abgeschlossene landesrechtlich geregelte Ausbildung in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe von mindestens einjähriger Dauer oder
  4. eine auf der Grundlage des Krankenpflegegesetzes in seiner Fassung von 1985 erteilte Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer nachgewiesen wird,

oder

  • der erfolgreiche Abschluss einer sonstigen zehnjährigen allgemeinen Schulbildung.

Passt alles? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung bei Asklepios.

 

 

Das verdienst du während der Ausbildung zur/zum Pflegefachfrau/-mann

Gute Ausbildung lohnt von Anfang an

Wir vergüten deine Tätigkeit mit einem Ausbildungsentgelt nach dem entsprechenden Tarifvertrag für Auszubildende (TVAöD-Pflege):

1. Ausbildungsjahr: 1165,69 € brutto

2. Ausbildungsjahr: 1227,07 € brutto

3. Ausbildungsjahr: 1328,38 € brutto


Bei Asklepios hast du außerdem 

  • 30 Tage Urlaub pro Jahr
  • und eine 38,5-Stunden-Woche
    oder Du machst Deine Ausbildung in Teilzeit, das geht auch

Die Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/frau ist in Teilzeit möglich

Bild: eine Auszubildende zur Pflegefachfrau
Die Ausbildung zur Pflegefachfrau ist in Teilzeit möglich

Was bedeutet Ausbildung in Teilzeit?

Du machst deine praktische Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann in einer der Asklepios Kliniken in Hamburg nicht in Vollzeit, sondern in Form einer Dreiviertelstelle.

Dafür dauert die Ausbildung in Teilzeit drei Jahre und fünf Monate, also fünf Monate länger als die Vollzeit-Ausbildung in der Pflege.

Deine theoretischen Berufskenntnisse erhältst du genauso wie deine Kollegen, die in Vollzeit ihre Ausbildung machen, im Blockunterricht hier im BZG.
Unterrichtszeit ist montags bis donnerstags von 8.00 – 15.00 Uhr, freitags von 8.00 – 13.15 Uhr

 

Und die Prüfungen?

Dein schriftliches und mündliches Examen legst du zusammen mit unseren Vollzeit-Auszubildenden nach drei Jahren ab. Für die praktische Prüfung hast du jedoch noch fünf Monate länger Zeit, in denen du noch weiter in der Klinik ausgebildet wirst. Du hast dann kein Blockunterricht mehr, aber du erhältst zusätzlich eine spezielle einwöchige Vorbereitung auf das praktische Examen.

Das lohnt sich für dich

Du erhältst ein Ausbildungsentgelt nach TVAöD-Pflege Anteilig nach Stellenreduktion (siehe "das verdienst du").

 

Beste Zukunftsaussichten für dich als Pflegefachfrau / Pflegefachmann

Bild: Fort- und Weiterbildung als Pflegefachfrau
Deine Möglichkeiten für eine glückliche Karriere als examinierte Pflegefachkraft sind vielfältig © Pablo Heimplatz

Karriere in der Gesundheits- und Krankenpflege

Deine Ausbildung zum Pflegefachfrau am Asklepios BZG Hamburg bietet dir eine sehr hohe Jobsicherheit und ein weites Tätigkeitsfeld.

Nach der Ausbildung kannst du in einem der vielen unterschiedlichen Fachbereiche einer Klinik tätig werden, zum Beispiel in der

  • Intensivmedizin
  • Kardiologie
  • Neurologie
  • Onkologie
  • zentralen Notaufnahme
  • ...

Als examinierter Pflegefachmann bist du aber auch außerhalb einer Klinik gefrag, etwa dort:

  • ambulante Pflegedienste
  • Einrichtungen der Altenpflege und Rehabilitation
  • Hospize
  • humanitäre Organisationen
  • Arztpraxen
  • Blutspendezentralen
  • Kranken- und Pflegeversicherungen
  • Gesundheitsbehörde

 

Mit Fortbildung und Weiterbildung die Karriere als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann aufwerten

Je nach persönlichem Schwerpunkt kannst du dich auch fort- und weiterbilden, um auf dem neuesten Stand der Medizin zu bleiben oder um neue Fähigkeiten zu erlernen. So kannst du dich etwa auf ein Gebiet spezialisieren, später selbst Auszubildende anleiten oder Stationsleitung werden.

Pflege studieren

Du möchtest im Anschluss an deine Ausbildung studieren? Auch dafür bietet die Ausbildung zum Pflegefachmann beste Voraussetzungen. Über ein Studium der Pflegepädagogik, des Pflegemanagements oder der Pflegewissenschaft kannst du deine Karrierechancen noch weiter verbessern.

Du möchtest gleich während der Ausbildung zum Pflegefachmann dual Pflege studieren? Schau auf die Seite für unser duale Studium Pflege.

Beruf mit Familie und Hobby verbinden? Das geht ...

gute Berufe auch in Teilzeit
Eine Karriere, die sich dir anpasst © 2016 Khakimullin Aleksandr/Shutterstock

Beruf und Familie? So kann es gehen ...

Bianca Köthe absolvierte nach ihrer Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin ein Bachelorstudium im Pflegemanagement. Als examinierte Pflegerin in Teilzeit auf einer Unfallchirurgischen Station konnte sie ihr Studium gut finanzieren. Nach einem Traineeprogramm und weiteren Stationen konnte Bianca Köthe sogar zur Pflegedirektorin aufsteigen. Als Mutter von zwei Kindern arbeitet sie inzwischen in Teilzeit als Abteilungsleitung Pflege.

 „Als ich damals bei Asklepios angefangen habe, hätte ich nie gedacht, dass sich meine Karriere so gut meinem Privatleben anpassen lässt.“
– Bianca Köthe –

Beruf und Hobby passen zusammen
Viel Abwechslung im Alltag © Torben Röhricht

Beruf und Hobby passen gut zusammen

Torben Röhricht hat in dem Asklepios Klinikum Harburg seine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger 1998 beendet. Anschließend ist er direkt in die Psychiatrie gegangen und absolvierte die Fachausbildung Psychiatrie. Vor einigen Jahren hat er sich nebenberuflich als Fotograf selbstständig gemacht und dafür seine Arbeitszeit in der Klinik reduziert. Durch die guten Beziehungen zu den Hamburger Kliniken und seinem Pflegehintergrund spezialisierte er sich auf Krankenhausfotografie. Außerdem hat er keine Berührungsängste: Er geht mit in den OP.

"Die Pflege bietet mir die Sicherheit und Flexibilität, als Fotograf selbstständig durchzustarten."
– Torben Röhricht –

Ehemalige Azubis erzählen von ihrem Weg nach der Ausbildung

Fabian arbeitet heute im AK Wandsbek
© BZG Hamburg

Fabians Weg zum Gesundheits- und Krankenpfleger bei Asklepios

Aktuell arbeitet der ehemalige Azubi Fabian auf der Akut- und Aufnahmestation (Psychiatrische Notaufnahme) des Asklepios Klinikum Nord / Wandsbek. Uns hat er exklusiv verraten, warum er Asklepios als Arbeitgeber schätzt, wie sein Werdegang verlief und weshalb er seinen Beruf gerne ausübt. 

Wie bist du damals zu der Ausbildung gekommen? 

 "Vor der Ausbildung habe ich bereits ein Bachelorstudium in der Stadtplanung abgeschlossen und in einer Konzertagentur gearbeitet. Danach war der ursprüngliche Plan, mich nach der Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr Hamburg zu bewerben (damals war es Voraussetzung ein handwerklichen oder medizinischen Gesundheitsberuf erlernt zu haben). All dies konnte meine "soziale Ader" nicht befrieden. Da ich etwas sinnhaftes ausüben wollte, entschied ich mich für eine Ausbildung in der Asklepios Klinik St. Georg und habe diese Entscheidung bisher keinen Tag bereut."

Was gefällt dir an deiner Tätigkeit?

"Mir gefällt besonders die Abwechslung auf unserer Station - kein Tag ist wie der andere. Zu Dienstbeginn weiß man nie, was einen erwartet oder wie sich der Dienst entwickeln wird. Die Beziehungsarbeit auf unserer Station hat die höchste Priorität, denn in unserem Tätigkeitsbereich wird besonders viel Empathie, Geduld und Einfühlungsvermögen benötigt. Die psychiatrische Notaufnahme/ Akutstation ist zeitweise sehr herausfordernd, Patienten haben Symptome die ein Außensteher schwer oder nicht nachvollziehen kann - von skurrilen, bizaren, lustigen und teilweilse bewegenden und traurigen Situationen, bei uns ist alles dabei. Natürlich gibt es auch Patienten mit somatischen (Krankheiten auf körperlicher Ebene) Erkrankungen. Dieser Tätigkeitsbereich ist breit gefächert und äußerst vielfältig. 

Ich arbeite in einem wunderbar, familären Haus mit einem tollem Team, welches dir ein Gefühl von "zu Hause" gibt. Ich habe keinen Tag auf der Station W1 bereut und die Bezahlung ist in unserem Tätigkeitsbereich zusätzlich auch sehr attraktiv." 

Warum ist Asklepios ein guter Arbeitgeber in deinen Augen?

"Die Pandemie hat mir gezeigt, wie wichtig ein sicherer Arbeitsplatz ist! Asklepios als Arbeitgeber bietet auch neben der Arbeit ein vielfältiges Angebot an, sei es nun Vermögenswirksame Leistungen, eine private, zusätzliche Altersvorsorge, Vergünstigungen beim Sport oder das Mein EAP Programm. Außerdem unterstützt Asklepios bei der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung und die Vertiefung von Schwerpunkten - wie bei mir in der Psychiatrie." 

Melanie ist in vielen Bereichen tätig
© Asklepios

Melanie erlebt die vielfältigen Bereiche eines Krankenhauses

Wie bist du damals zur Ausbildung gekommen?

Ich habe schon in der Schulzeit das Bedürfnis nach einer sinnstiftenden Tätigkeit gehabt und habe für mich definiert, dass diese mit Menschen zu tun haben sollte.

Nach der Schule habe ich zwei Jahre bei einem Träger für Menschen mit Einschränkungen und besonderen Bedürfnissen gearbeitet. In dieser Zeit habe ich eine Krankenschwester kennengelernt, die mich dazu ermutigt hat, die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin zu machen.

Was machst du heute?

Ich denke, ich fange damit an, was ich bis jetzt gemacht habe, denn das zeigt, dass jede Person nach der Ausbildung die Basis für so viele Tätigkeiten hat!

Nach der Ausbildung habe ich auf einer Intensivstation angefangen und nach einer Weile ein Teilzeitstudium der Medizinpädagogik begonnen, habe mir dann das Medizincontrolling angesehen und heute arbeite ich in der Lehre.

Was gefällt dir an deiner Tätigkeit?

Mir gefällt vor allem, dass es ein kontinuierlicher Prozess für alle ist. Gerade Pflegewissenschaft etabliert sich mehr und mehr und wir erhalten immer mehr Evidenz für unser Handeln. Ich finde, meine Tätigkeit trägt nicht nur dazu bei, Wissen zu vermitteln, sondern sorgt auch für Selbstermächtigung der Lernenden. Zudem bringt mich dieser Erkenntnisgewinn auch dazu, selbst immer wieder Neues zu lernen, mich selbst auch zu korrigieren und auch selbstbewusst sagen zu können: „Das weiß ich nicht, das muss ich nachgucken“. Gerade dieses Eingeständnis finde ich sehr wichtig und sollte völlig legitim sein. Zusätzlich finde ich es schön zu sehen, welche großartigen Wege die Lernenden einschlagen und welche Entwicklungen sie durchlaufen.

Warum findest du Asklepios als Arbeitgeber?

Zum einen habe ich zum Ende meiner Ausbildung schnell eine berufliche Perspektive bekommen und besonders schätze ich, dass ich eine finanzielle Förderung meines Studiums erhalte!

3 Starttermine, 7 Kliniken

Bild: Ausbildung in sieben Hamburger Kliniken
Praktische Ausbildung in einer von sieben Kliniken

Starte die Ausbildung wann und wo du willst

Du willst zwar die Ausbildung in der Pflege machen, aber du willst nach der Schulzeit erst ein paar Monate reisen? Oder du hast schon einen Job, den du erst kündigen musst? Alles kein Problem! Asklepios bietet dir drei Termine im Jahr, an denen du deine Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann beginnen kannst:

  • 1. April
  • 15. August
  • 1. November

Es gibt zudem keine Bewerbungsfristen für die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege. Wir freuen uns das ganze Jahr hindurch über deine Bewerbung!

Sicher möchtest du deine praktische Ausbildung möglichst in Wohnortnähe machen. Dir stehen in Hamburg sieben Kliniken zur Auswahl:

  • Asklepios Klinik Altona
  • Asklepios Klinik Barmbek
  • Asklepios Klinikum Harburg
  • Asklepios Klinik Nord - Heidberg
  • Asklepios Klinik Nord - Ochsenzoll
  • Asklepios Klinik St. Georg
  • Asklepios Klinik Wandsbek
  • Asklepios Westklinikum Rissen

Gib bei deiner Bewerbung deine Wunschklinik an. Sofern du dich frühzeitig bewirbst, klappt es meist.

 

Noch mehr Vorteile als Asklepios-Azubi

Ausbildung Pflegefachmann Bücher
In unserer Bibliothek gibt es für Pflegefachmänner viel Lesestoff © Pablo Heimplatz

Goodies bis der Arzt kommt

Für die Zeit deiner Ausbildung bekommst du ein Tablet-PC oder ein umfassenden Fachbücherpaket.

Zusätzlich erhältst Du Zugang zu einer aktuellen Bibliothek und zu einer riesigen Online-Bibliothek.

Du wohnst nicht in Hamburg und/oder suchst dringend eine Wohnung? Mitten in Altona warten - klein und chic - bezahlbare Apartments auf dich!

Darüber zahlt Asklepios dir Zuschüsse zur Fahrkarte des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV), zu vermögenswirksamen Leistungen sowie zur Heimreise zu deinem Ehepartner, eingetragenen Lebenspartner oder zu deinen Eltern (einmal pro Monat).

Bei Hamburgs größtem Arbeitgeber genießt du weitere Vorteile, wie Betriebssport sowie Mitarbeitervergünstigungen für diverse Freizeitaktivitäten und beim Shoppen. Und da wir beim Spaß sind: neben deiner abwechslungsreichen Ausbildung macht es sicher auch noch Spaß, dass im BZG - deiner "Berufsschule" -  jedes Jahr bis zu 1.400 Azubis Gesundheitsberufe erlernen, mit denen du dich austauschen, gemeinsam lernen und neue Freundschaften schließen kannst.

Du brauchst noch mehr Einblicke in den Beruf Pflegefachmann/Pflegefachfrau? Gern: Schmökere in unserem "Wir-sind-Pflege-Blog" von deinen künftigen Kollegen.
Dort bekommst du Geschichten, Meinungen, Empfehlungen und viele Informationen über Ausbildung und Alltag in der Pflege.

Und besuche gern die Seite "Das-ist-Pflege". Auch hier findest du gute Infos über den Beruf und über die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau.

Du möchtest dich nicht online, sondern per E-Mail oder Post bewerben? Du kannst noch ein paar Tipps zur Bewerbung gebrauchen? Dann schau hier vorbei

Wir sind für dich da

Mo
07:30 - 16:00 Uhr
Di
07:30 - 16:00 Uhr
Mi
07:30 - 16:00 Uhr
Do
07:30 - 16:00 Uhr
Fr
07:30 - 12:30 Uhr

Seite teilen: