Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     
  • Maskenpflicht für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Patienten: Bitte tragen Sie ab Betreten unserer Kliniken einen Mund- und Nasen-Schutz. Die Maskenpflicht gilt auch für unsere mobilen Patienten sowie während der Patientenversorgung – sofern es der Gesundheitszustand zulässt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Schlafbezogene Atmungserkrankungen

Jeder wünscht sich, erholsam zu schlafen, um tagsüber ausgeruht und leistungsfähig zu sein. Bei zahlreichen Menschen geht dieser Wunsch jedoch leider nicht in Erfüllung. Neben Durchschlaf- und Einschlafproblemen sind Störungen der Atmung im Schlaf bei etwa 5 % der Erwachsenen die Ursache für eine nicht erholsame Nachtruhe.

Die obstruktive Schlafapnoe ist die häufigste Atmungsstörung. Bei den Betroffenen setzt die Atmung während der Nacht aus. Durch eine Alarmreaktion des Gehirns wird das Ersticken verhindert und mit oftmals lautem Schnarchen setzt die Atmung wieder ein. Dadurch wird jedoch der erholsame Schlaf gestört und die Betroffenen fühlen sich trotz ausreichender Schlafdauer tagsüber müde und schlafen ungewollt ein. Eine Folge der obstruktiven Schlafapnoe können unter anderem Bluthochdruck, eine Herzpumpschwäche, ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall sein. Durch eine wirksame Behandlung kann der oft viel zu frühe Tod der unbehandelten Patienten verhindert werden. Unsere Experten können auch die Beschwerden bei sehr vielen Patienten stark reduzieren oder komplett beseitigen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Wenn Sie unter einer gesteigerten Tagesmüdigkeit leiden, empfehlen wir Ihnen, sich zunächst an Ihren Hausarzt zu wenden. Anhand der von Ihnen geschilderten Beschwerden kann dieser in vielen Fällen bereits eine Diagnose stellen und Ihnen Behandlungsvorschläge unterbreiten.

Besteht der Verdacht, dass eine Atmungsstörung vorliegt, kann Ihr Hausarzt auch eine ambulante Messung der Atmung im Schlaf veranlassen. Sie ähnelt einem Langzeit-EKG (Messung der elektrischen Herzaktivität über einen längeren Zeitraum). Üblicherweise führen geschulte Lungenärzte oder Hals-Nasen-Ohren-Fachärzte die ambulante Atmungsmessung durch. Stellt sich dabei heraus, dass der Patient tatsächlich unter einer Atmungsstörung im Schlaf leidet und ist sein Befund mittelschwer oder schwer, wird er in das Schlaflabor eingewiesen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Erfreulicherweise verfügen wir heute über mehrere sehr wirksame Behandlungsmöglichkeiten, mit denen wir im Schlaflabor alle bekannten Atmungsstörungen erfolgreich therapieren können.

Bei der zentralen Schlafapnoe fehlt der Atmungsimpuls des Gehirns. Häufig sind Menschen mit einer Herzpumpschwäche oder Patienten nach einem Schlaganfall davon betroffen. Die zentrale Schlafapnoe erhöht bei Patienten mit einer Herzpumpschwäche das Risiko eines frühzeitigen Todes. Eine ausgeprägte Störung sollte frühzeitig medizinisch festgestellt werden, denn wir können sie sehr effektiv behandeln und auf diese Weise Negativfolgen verhindern. Eine einfache, während des Schlafs vorgenommene Messung der Atmung gibt Hinweise auf das Vorliegen einer zentralen Schlafapnoe. Ist der Befund krankhaft, können die Experten unseres Schlaflabors die Diagnose definitiv sichern.

Bei chronischen Lungenerkrankungen, Muskelerkrankungen, einer schweren Wirbelsäulenverbiegung oder ausgeprägtem Übergewicht kann es im Schlaf zu einer verminderten Atmung kommen (Hypoventilation). Längerfristig führt dies dazu, dass die Atmung auch tagsüber versagt.

Auch das chronische Atmungsversagen diagnostizieren wir in unserem Schlaflabor sicher. Goldstandard (Methode, die von Medizinern gegenwärtig als am besten geeignet angesehen wird) der Behandlung ist es, die Atmung des betroffenen Patienten zu unterstützen, während er schläft. Dazu nutzen wir eine spezielle Beatmungsmaske, deren Tragekomfort heutzutage sehr gut ist.

Aufgrund der Behandlung bessert sich das Befinden unserer Patienten oftmals erheblich und ihre Lebenserwartung steigt deutlich. Unsere Abteilung für Lungenheilkunde an der Asklepios Stadtklinik Bad Wildungen verfügt über ein hochmodern ausgestattetes Schlaflabor mit Untersuchungs- und Behandlungsplätzen in schön eingerichteten Einzelzimmern. Unser erfahrenes Team betreut jeden Patienten individuell und kompetent. Ein besonders vorteilhafter Aspekt der von uns genutzten neuen Technik ist, dass sich unsere Patienten völlig frei bewegen können. Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Seite teilen: