Interdisziplinäre Intensivmedizin

Lebensbedrohlich erkrankte Patienten, deren Organe nur noch eingeschränkt arbeiten, werden in unserer fachübergreifenden (interdisziplinären) Intensivstation behandelt. Zu den täglichen Aufgaben eines Intensivmediziners zählt das Entwickeln von Beatmungsstrategien, kreislaufunterstützenden Maßnahmen und Ernährungstherapien. Unterstützt werden unsere Ärzte von im Bereich der Intensivmedizin besonders erfahrenen, speziell ausgebildeten Gesundheitspflegerinnen und -pflegern. Sie gewährleisten eine optimale Intensivpflege für unsere schwerstkranken Patienten.

Bild: Messung des Sauerstoffgehaltes eines Patienten

Die Intensivmedizin erlangt aufgrund der steigenden Anzahl von älteren und mehrfachkranken Patienten sowie aufgrund der größer werdenden Eingriffe einen immer höheren Stellenwert.

Ist nach einer Operation oder bei einer sonstigen schweren Erkrankung eine Behandlung auf der interdisziplinären Intensivstation notwendig, erfolgt die Betreuung durch unsere Anästhesisten in enger Zusammenarbeit mit den Ärzten der anderen Fachabteilungen.

Dabei stehen in unseren modernen klimatisierten, mit Tageslicht durchfluteten Ein- und Zweibett-Zimmern modernste Überwachungsanlagen zur Verfügung. Hierzu zählen zahlreiche technische Geräte zur differenzierten Diagnostik und Organersatztherapie für das Herz-Kreislauf-System, das Atmung-Lunge-System und die Nieren.

Die Leitung der interdisziplinären Intensivstation liegt in anästhesiologischer Hand.

Unser Teamchefarzt Dr. Karl-Reinhold Brather verfügt über die Zusatzbezeichnung „Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin“.

Seite teilen: