Tumorerkrankungen

Für die Betroffenen und ihr Umfeld ist die Diagnose einer bösartigen Tumorerkrankung häufig ein Schock. Der medizinischen Forschung ist es aber zu verdanken, dass viele Tumorerkrankungen - gerade wenn sie in einem Anfangsstadium entdeckt werden - heilbar sind. Sowohl die Diagnostik als auch die Therapie sind nur in enger Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen optimal möglich. Wir bieten Ihnen umfassende Versorgung auf hohem Niveau und zugewandte Unterstützung.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Bei der Diagnostik von Tumorerkrankungen klären wir, ob es sich um einen gut- oder bösartigen Tumor handelt und von welchem Organ dieser Tumor ausgeht. Denn leider ist dies nicht immer der Ort beziehungsweise das Organ, in dem er als erstes auffällt. Daher ist zusätzlich ein sogenanntes Staging erforderlich, bei dem die Ausdehnung des Tumors am Organ, in die Nachbarschaft oder andere Organsysteme festgestellt wird. Je nach Art beziehungsweise Ursprung des Tumors legen wir anschließend individuell die optimale Behandlung für unsere Patienten fest.

Zur Therapieplanung finden wöchentliche interdisziplinäre Tumorkonferenzen statt, an denen Spezialisten aus unterschiedlichen Fachrichtungen teilnehmen. Die apparativen diagnostischen Maßnahmen umfassen die Sonografie (Ultraschalluntersuchung), inklusive der KM-Sonografie (Ultraschalluntersuchung, bei der zuvor ein Kontrastmittel verabreicht wird), die Endoskopie (Untersuchung mithilfe eines speziellen Sichtinstruments), die Endosonografie (innerer Ultraschall), die Computertomografie (computergestützte Röntgenuntersuchung), das Röntgen, die Nuklearmedizin sowie Laboruntersuchungen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Wir führen umgehend alle notwendigen Untersuchungen und Maßnahmen durch, um anschließend die weitere Behandlung gemeinsam mit Ihnen festzulegen. Wir legen besonderen Wert auf ein transparentes Vorgehen und besprechen die weitere Therapieplanung zeitnah, detailliert und verbindlich mit Ihnen. Dabei beachten wir hohe Qualitätsansprüche und -standards gemäß der Leitlinien.

Die operative Therapie ist in der Regel ein wichtiger Baustein im gesamten Behandlungskonzept, aber keinesfalls immer der einzige. So kann es im Vorfeld (neoadjuvant) oder im Anschluss (adjuvant/palliativ) an eine Operation notwendig sein, durch eine Chemotherapie (medikamentöse Krebstherapie) oder Bestrahlungstherapie das Behandlungsergebnis zu optimieren. Hierfür arbeiten wir mit entsprechenden Spezialisten zusammen, mit denen wir gemeinsam Ihre Behandlung koordinieren.

Nach einer operativen Maßnahme ist oftmals eine Anschlussheilbehandlung beziehungsweise Rehabilitation sinnvoll, die wir für Sie organisieren.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Die üblicherweise notwendigen Kontrolluntersuchungen, Anschlussbehandlungen und weiteren Maßnahmen leiten wir entsprechend den aktuellen Empfehlungen ein.

Eine spezielle Nachsorge wird individuell mit Ihnen besprochen.

Sprechen Sie uns an

Seite teilen: