Endobronchialer Ultraschall (EBUS)

Was ist EBUS?

image

Die Untersuchung der Lymphknoten im Mittelteil des Brustkorbes ist heutzutage mit einem modernen und schonenden sowie minimal invasiven, bildgebenden Verfahren möglich: dem endobronchialen Ultraschall (EBUS). Der EBUS vereint die Möglichkeiten der Ultraschalldiagnostik und der Bronchoskopie (Lungenspiegelung).

Warum EBUS?

Bei bösartigen Erkrankungen der Lunge ist es von großer Bedeutung, dass man in Erfahrung bringt, ob die Lymphknoten entlang der großen Atemwege vom Tumorgewebe befallen sind. Aus den im Brustkorb zwischen großen Gefäßen und anderen Organen vorhandenen Lymphdrüsen müssen Proben entnommen werden, um zu wissen, ob der Tumor bereits gestreut hat oder nicht, denn davon hängt das gesamte Therapiekonzept ab.

Ganz auf Sie abgestimmt: Die Methode

Die Untersuchung wird in der Regel in einer Allgemeinnarkose durchgeführt. Der Patient spürt davon nichts. Ein besonderes Kunststoffrohr, ein so genannter Bronchoflex-Tubus, wird in die Luftröhre platziert. Über diesen Tubus führen wir ein dünnes, flexibles und mit spezieller Elektronik ausgestattetes Bronchoskop ein. An dessen Ende befinden sich eine Optik und ein kleiner Ultraschallkopf. Mit diesem winzigen Ultraschallgerät ist es möglich, die Lymphknoten im Thorax, die sonst bei einer Bronchoskopie nicht sichtbar wären, genau auszumachen und zu untersuchen. Eine weitere spezielle Ultraschallfunktion dieses Gerätes, der Doppler, erlaubt uns, die Lymphknoten von den Blutgefäßen exakt zu unterscheiden. Mittels einer dafür konzipierte Nadel können wir unter Ultraschallkontrolle somit aus den thorakalen Lymphknoten Gewebeproben mit hoher Genauigkeit und Treffsicherheit entnehmen. Eine Verletzung der benachbarten Thoraxgefäße ist durch das Zuschalten der Doppler-Funktion ausgeschlossen. Das gewonnene Gewebe kann dann auf Krebszellen oder andere Veränderungen untersucht werden.

Wann ist das EBUS-Verfahren zudem hilfreich?

Auch viele gutartige Erkrankungen der Lunge bewirken eine Vergrößerung der thorakalen Lymphknoten: zum Beispiel die Sarkoidose, eine entzündliche Krankheit unbekannten Ursprungs sowie viele andere. Die endobronchiale, ultraschallgestützte Punktion eignet sich sehr gut dafür, gutartige Lymphknotenveränderungen zu diagnostizieren, damit wir danach eine gezielte Therapie einleiten können.

Seite teilen: