Liebe Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgenden Hinweis:

 

Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen

Zum Schutz unserer Patienten & Mitarbeiter können wir Angehörigen & Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.

Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir unsere Patienten weiterhin bestmöglich versorgen können.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren
Bild: Mehrsprachige Grafik zum Besuchsverbot in den Asklepios Kliniken

Rheumatoide Arthritis

Rheumatoide Arthritis (RA)

Die Rheumatoide Arthritis gehört zu den chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen. Sie tritt besonders häufig bei Frauen zwischen 50 und 70 Jahren auf, aber auch Männer können daran erkranken.

Erste Anzeichen der Erkrankung sind häufig Schmerzen in den Finger- oder Handgelenken, sie kann sich aber auch durch Schwellungen oder Bewegungseinschränkungen äußern. Generell können alle Gelenke des Körpers von den Entzündungen betroffen sein - in seltenen Fällen sogar die inneren Organe. Erschwerend ist, dass sich nicht vorhersehen lässt, wie sich die Krankheit beim Einzelnen entwickeln wird. Viele Betroffene sind lange Zeit fast beschwerdefrei, bei anderen nimmt sie einen raschen Verlauf.

Die frühe Erkennung dieser Erkrankung ist für die Behandlung sehr wichtig. Denn mit der Entzündung verändert sich die Gelenkinnenhaut derart, dass sie Botenstoffe produziert, die Knochen und Knorpel schädigen und so letztendlich das Gelenk immer mehr zerstören. Zudem können unsere Experten bei einer frühzeitigen Diagnose die Gefahr schwerwiegender Begleiterscheinungen, wie einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall, minimieren.

Um festzustellen, ob es sich bei Ihren Beschwerden tatsächlich um eine Rheumatoide Arthritis handelt, wird Ihr Arzt sich zunächst ausführlich mit Ihnen über Ihre Krankheitsgeschichte unterhalten und die schmerzenden oder geschwollenen Gelenke abtasten. Zusätzlich können wir anhand einer Laboruntersuchung Ihres Blutes feststellen, ob Sie betroffen sind. Denn in etwas mehr als der Hälfte der Fälle lassen sich im Blut bestimmte Entzündungswerte nachweisen, die auf Rheumatoide Arthritis hinweisen. Auch bildgebende Verfahren wie Röntgen, Ultraschall oder eine Magnetresonanztomografie (Bildgebungsverfahren, das Magnetfelder nutzt) helfen uns bei der Diagnose. Sie machen Veränderungen an den Knochen und an den Weichteilen sichtbar.

Wenn Sie Fragen zu Ihrer Erkrankung, Diagnose und Behandlung haben, so beantworten wir Ihnen diese gerne in ausführlichen Gesprächen – bis alle Unklarheiten beseitigt sind.

 

Seite teilen: