Arthroplastik

Bei rund 15 Prozent der Menschen passen Hüftgelenkspfanne und Schenkelhals nicht richtig zueinander. Durch die ständige Reibung, die dadurch entsteht, verschleißt der Gelenkknorpel meist frühzeitig. Eine Operation ist die einzige Möglichkeit, die Ursache zu beheben. Nicht immer muss man aber gleich zum künstlichen Gelenk greifen. Durch eine Arthroplastik können wir das eigene Gelenk erhalten. Wir verändern seine Form so, dass Hüftpfanne und –gelenk wieder perfekt zusammen passen.

 

Kurzinfo: Gelenkerhaltende Hüftoperation

  • Stationärer Aufenthalt: 6 Tage

  • Teilbelastung: 6 Wochen

  • Arbeitsunfähigkeit: 8 Wochen

  • Entfernung der Hautfäden nach dem 14. postoperativen Tag.

  • Entzündungshemmende Medikation zur Prophylaxe von Verknöcherungen mit sog. NSAR für 3 Wochen.

  • Gehstützen für 6 Wochen nach OP mit Teilbelastung (20 kg).

  • Nach 6 Wochen Belastungsaufbau je nach Schmerzen und Schwellneigung bis zur Vollbelastung 8 Wochen nach OP.

  • Thromboseprophylaxe bis zur dauerhaften sicheren Mobilisation, ohne Gehstützen nach 8 Wochen.

  • Keine stoßartigen Belastungen, keine Kontaktsportarten (z.B. Fußball), bis 3 Monate nach OP.

  • verschiedene Hüftgelenk-Prothesen • Begleitend Krankengymnastik, ggf. zusätzliche Maßnahmen.

Unsere Informationsbroschüren zum Download

Erfahren Sie mehr über die Arthroplastik-Technik

Weitere Infos finden Sie auf unserer Universitätsseite

Seite teilen: