Studieren in Hamburg

Die Hansestadt Hamburg gehört auch zu den beliebtesten Städten Deutschlands, sondern genießt auch im Wissenschaftsbereich weltweit ein hohes Ansehen. Daneben bietet sie vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, die Sie regelrecht zu einem Studium in dieser Stadt einladen.

Hamburg - das Tor zur Welt

Tor zur Welt
© adobe Stock

Hamburg - das sind Alster und Elbe, Blankenese und Eppendorf, Schanzenviertel und Reeperbahn, Elbphilharmonie und Laieszhalle, Staatsoper und Kunsthalle, Deutsches Schauspielhaus und St. Pauli-Theater, Planten un Blomen, Fischmarkt und Dom, Clubs und Kinos, Shoppen und Feiern, viel Wasser und noch mehr Grün. Auf jeden Fall bietet die 1,8-Millionen-Stadt Freizeitmöglichkeiten ohne Ende. 

Stadt- und alsternah: Der Asklepios Campus Hamburg

Gebäude des Asklepios Campus Hamburg

Neben staatlichen Einrichtungen wie der Universität Hamburg, der Technischen Hochschule Hamburg in Harburg (TUHH), der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) und der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr gibt es gibt es eine Reihe weiterer wissenschaftlicher Bildungseinrichtungen beziehungsweise Niederlassungen, zu denen zum Beispiel die Asklepios Medical School zählt. Hier vereinen sich Tradition und Moderne: Der 2008 gegründete Campus befindet sich mitten auf dem Gelände der Asklepios Klinik St. Georg – dem ältesten Krankenhaus Hamburgs.

Beliebter und belebter Stadtteil St. Georg

U-Bahn
© Adobe Stock

St. Georg ist ein bunter und quirliger Stadtteil mitten im Herzen von Hamburg, der für seine kulturelle Vielfalt bekannt ist. Der Hamburger Hauptbahnhof als zentraler Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung ist nur eine Station vom U-Bahn-Halt Lohmühlenstraße, die in unmittelbarer Nähe zum ACH liegt. Außerdem bietet St. Georg in direkter Nähe zur Alster und zur Hamburger Innenstadt gute Einkaufsmöglichkeiten, Kultur, Erholung und vielfältige Freizeitaktivitäten. 

Die „Lange Reihe“ ist Mittelpunkt des Stadtteils und berühmt für ihre kleinen Geschäfte, Cafés und Restaurants. Viele Fachwerkhäuser und Altbauten schmücken das Straßenbild. Das wohl berühmteste unter ihnen ist Haus Nummer 71: das Geburtshaus von Hans Albers (1891-1960), einem großen deutschen Schauspieler und Sänger, der als „blonder Hans“ und mit Hits wie „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ zum Idol wurde.

Zu jeder Tageszeit ein Genuss: Die Alster

Alster
© Adobe Stock

Sportbegeisterte Studierende kommen beim Segeln, Rudern oder Stand-up-Paddeln auf der Alster sowie bei Joggingrunden um die Binnen- und Außenalster voll auf ihre Kosten. Das Alsterufer lädt außerdem dazu ein, die Seele baumeln zu lassen, eines der zahlreichen Cafés und Kneipen am Wasser zu besuchen oder die Sonnenstunden (von denen Hamburg mehr hat, als es sprichwörtlich heißt) gemeinsam mit Kommilitonen beim Grillen zu genießen.

St. Pauli und das Schanzenviertel

Reeperbahn
© Adobe Stock

Wer hat nicht schon von Hamburgs Rotlichtviertel und der Reeperbahn gehört? Hier ist für jeden Studierenden etwas dabei: ob Club- und Konzertbesuche, Musical und Theater, oder einfach nur ein Spaziergang über Hamburgs "sündigste Meile".

Nicht weit entfernt und ein guter Ausgangspunkt bevor es zur Reeperbahn geht, ist das bei Studierenden beliebte Schanzenviertel. Eine Vielzahl von Cafés, Bars und Kneipen lädt entspannten Stunden ein.

Seite teilen: