Spezialstation für Borderline-Störungen und komplexe Traumafolgestörungen

Unsere Station Birkenhaus A ist spezialisiert auf die Behandlung von Borderline-, Persönlichkeits- und trauma-assoziierten Störungen. Wir bieten Ihnen eine gleichermaßen hochspezialisierte wie auch individuelle Therapie an. In der Diagnostik und Behandlung konzentrieren wir uns sowohl auf seelische als auch körperliche und zwischenmenschliche sowie lebenspraktische Aspekte.

Unser multimodales (aus mehreren Bausteinen bestehendes) Therapiekonzept ist psychodynamisch ausgerichtet und findet schwerpunktmäßig in Form der Gruppenpsychotherapie statt. Unser Ansatz ist über viele Jahre klinisch erprobt, seine Wirksamkeit in verschiedener Fachliteratur wissenschaftlich dokumentiert. Durch begleitende wissenschaftliche Untersuchungen, aktuelle Forschungsprojekte und Kooperationen mit universitären Einrichtungen überprüfen wir regelmäßig unser Therapiekonzept und entwickeln es kontinuierlich weiter.

Zu Beginn der Therapie nehmen wir uns genügend Zeit, unseren Patienten kennenzulernen und mit ihm gemeinsam herauszuarbeiten, welche Erkrankungen vorliegen, welche Schwierigkeiten damit verbunden sind und insbesondere welche zwischenmenschlichen Konflikte und sozialen Beeinträchtigungen vorliegen.

Die Atmosphäre auf unserer überschaubaren Station mit 22 Behandlungsplätzen ist wohltuend privat und natürlich. Die Zweibett- wie auch Einbettzimmer sind gemütlich eingerichtet und der Großteil verfügt über einen direkten Zugang auf die Terrasse sowie das umgebende Parkgelände.

Zu unserem Behandlungsangebot gehören folgende Elemente:

  • Körper-, Sport- und Bewegungstherapie
  • psychodynamisch-interaktionelle Einzel- und Gruppentherapie zur Förderung der Fähigkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen (gegebenenfalls ergänzt durch Familiengespräche)
  • Musik- und Ergotherapie
  • Elemente wie Stresstoleranz und Imagination aus der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT: Behandlungskonzept auf Basis von fernöstlicher Meditation und Verhaltenstherapie)
  • sozialtherapeutische Maßnahmen wie Einzelberatung und Unterstützung durch den Sozialarbeiter
  • Unterricht, Schul-, Studien- und Arbeitsbelastungsversuche
  • Bezugspflege mit konkreten lösungs- und verhaltensorientierten Maßnahmen
  • Expositionstraining (Konfrontation) bei Ängsten

Sie sind an diesem Behandlungsangebot interessiert?

Unser ärztlicher Funktionsbereichsleiter und stellvertretender Chefarzt Andreas Dally erteilt Ihnen gern weitere Auskünfte.

Die Anmeldung für eine stationäre Behandlung erfolgt über den Aufnahmedienst. Sie können aber auch gerne unseren Fragebogen für Patienten ausfüllen und uns zukommen lassen. Wir nehmen dann direkt mit Ihnen Kontakt auf, um die weiteren Schritte gemeinsam zu besprechen.

Seite teilen: