Liebe Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgenden Hinweis:

 

Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen

Zum Schutz unserer Patienten & Mitarbeiter können wir Angehörigen & Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.

Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir unsere Patienten weiterhin bestmöglich versorgen können.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Persönlichkeitsstörungen

Unter Persönlichkeitsstörungen werden Schwierigkeiten verstanden, die mit dem Charakter eines Menschen zusammenhängen und seiner individuellen Art, der Welt, sich selbst und seinen Mitmenschen zu begegnen. Wir unterstützen Sie und sind als verlässlicher Partner an Ihrer Seite.

Wir helfen Ihnen bei

Die übermäßige Ausprägung eines Persönlichkeitsstils mit unflexiblen Charakterzügen beeinträchtigt die Lebensqualität der Betroffenen und führt sehr häufig zu Konflikten mit ihrer Umwelt. Typisch sind starre, durchgängige Erlebensweisen sowie Erfahrungs- und Verhaltensmuster, die völlig losgelöst von den jeweiligen Alltagssituationen auftreten und die Betroffenen in ihrer Zufriedenheit einschränken, ihr Erreichen persönlicher Ziele erheblich erschweren und insbesondere vielfältige Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen verursachen.

So kann zum Beispiel jemand von sich und seinem besonderen Wert so überzeugt sein, dass er sich seinen Mitmenschen vollkommen überlegen fühlt, ihre uneingeschränkte Bewunderung erwartet und sie regelrecht wie seine „Diener“ behandelt. Verhalten sich die anderen jedoch nicht so oder kritisieren ihn, fühlt sich der Betroffene völlig verkannt, reagiert abweisend und entwertet seine Mitmenschen, weil sie ja in seinen Augenseine wahre Bedeutung und Größe nicht begreifen. Dies führt bei den Mitmenschen wiederum dazu, dass sie sich zurückziehen und kaum bereit sind, tatsächliche positive Eigenschaften des Betroffenen zu sehen und zu würdigen.

Es gibt auch Menschen, die zu viel Ordnungssinn haben. Durch ihre ständige Beschäftigung mit Regeln und Normen sowie deren korrekter Einhaltung verlieren sie jede Spontaneität, wirken unlebendig und arbeiten so langsam, dass sie ihre Aufgaben nicht erledigen können und auch sonst nie zu einem Ende kommen. Dies führt bei ihren Mitmenschen zu Unmut und dem Wunsch, diejenigen „anzutreiben“ oder möglichst wenig mit ihnen zu tun haben zu wollen. Die Betroffen hingegen können diese Reaktionen nicht verstehen und ärgern sich über die anderen, die mit wenig Ernst bei der Sache sind, ihre Aufgaben auf die leichte Schulter nehmen und Fehler machen.

Im Grunde kann jeder Persönlichkeitsstil unflexibel werden, ohne deshalb zu einer Störung zu führen. Es geht vielmehr darum, einzuschätzen, inwieweit Persönlichkeitszüge der Anpassung und der Bewältigung dienen und wann sie unangemessen sind.

Die Persönlichkeitsentwicklung wird von sehr vielen Faktoren beeinflusst. Eine ganz besondere Bedeutung haben

  • zwischenmenschliche Beziehungen und Umweltfaktoren wie das Familienklima, die Erziehung, positive und negative Lebensereignisse und Vorbilder
  • Gewalterfahrungen, Vernachlässigung, Missachtung, Misshandlung, sexuelle Gewalt oder übermäßige Verwöhnung, die Selbstständigkeit und Autonomie verhindert

Unsere Persönlichkeit kann sich auch im frühen und späteren Erwachsenenalter verändern, meist aufgrund neuer Beziehungserfahrungen. Hier setzt auch die Psychotherapie an, die mittlerweile sehr wirksame und spezifische Behandlungsmethoden zur Verfügung hat, um Menschen mit den unterschiedlichsten Persönlichkeitsstörungen zu helfen.

Diagnostik – der Weg zu einem umfassenden Verständnis

Sollte bei Ihnen eine Persönlichkeitsstörung diagnostiziert worden sein oder sollten Sie selbst den Eindruck haben, unter einer solchen Erkrankung zu leiden, wenden Sie sich an Ihren behandelnden Arzt oder gerne auch direkt an unsere Institutsambulanz, wo unsere freundlichen Mitarbeiter Sie in einem persönlichen Gespräch beraten und gegebenenfalls über unsere ambulanten und stationären Therapieangebote informieren. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen.

Bei einer stationären Behandlung in unserer Klinik finden zu Beginn ausführliche Gespräche statt, in denen wir uns zunächst Ihren aktuellen Beschwerden und Sorgen widmen, aber im nächsten Schritt auch Ihre Lebensgeschichte sowie ihre bisherigen wichtigen Beziehungen kennenlernen möchten. So können wir gemeinsam ein umfassendes Verständnis Ihrer aktuellen Problematik erarbeiten, um dann gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Unser stationäres Therapieangebot

In Abhängigkeit von den Hintergründen und Auswirkungen Ihrer Persönlichkeitsstörung und Ihren bisherigen Behandlungserfahrungen kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz, die wir gemeinsam mit Ihnen auf Ihre individuelle Krankheitssituation abstimmen. Zentrale Elemente sind die psychodynamische Einzel- und Gruppentherapie. Diese Verfahren helfen dabei, die zugrunde liegenden Probleme und belastenden Erfahrungen zu verstehen und zu bearbeiten. Ein wichtiger Schwerpunkt sind die zwischenmenschlichen Schwierigkeiten – deshalb ist Gruppenpsychotherapie besonders wichtig. Hier wird es möglich, miteinander die Probleme in der Beziehungsgestaltung zu erleben, zu reflektieren und zu lösen.

Zusätzlich setzen unsere erfahrenen Spezialisten weitere Therapien zur Erreichung der gemeinsam vereinbarten Therapieziele ein:

  • Körper-, Sport- und Bewegungstherapie
  • Musiktherapie
  • Imaginationsübungen und Stresstoleranz
  • Beratung durch den Sozialarbeiter
  • Unterricht, Schul-, Studien- und Arbeitsbelastungsversuche
  • Bezugspflege
  • Angstexpositionstraining (Konfrontation)

Wie geht es weiter?

Wir helfen Ihnen dabei…

  • eine geeignete Anschlusstherapie zu finden
  • Ihre Ausbildungs- oder berufliche Perspektive zu klären
  • (sofern Sie aus der Region kommen:) eine Übergangsbehandlung sicherzustellen, wenn die ambulante Weiterbehandlung noch nicht geklärt ist (zum Beispiel ambulante Gruppenpsychotherapie und Körpertherapie im Rahmen unserer Institutsambulanz)

Uns ist es wichtig, dass Sie auch weiterhin Unterstützung finden.

Seite teilen: