Liebe Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117

 

  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert. ► Wählen Sie den Notruf 112

 

  • Besuchseinschränkungen:
    Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

 

  • Bei Fragen rund um das neuartige Coronavirus:
    ► Hotline Landesamt f. Gesundheit: 09131 / 6808-5101

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Wirbelkanalverengungen

Der Spinalkanal ummantelt in der Wirbelsäule das empfindliche Rückenmark und Nervenfasern. Durch Verschleiß können sich die Zwischenwirbelgelenke so stark vergrößern, dass sie in den Spinalkanal ragen und diesen verengen. Durch die Abnutzung entstehen außerdem Knochenzacken und Knochenanbauten an den Wirbeln. Sie engen den Kanal ebenfalls ein. Damit geraten Nerven und Rückenmark im wahrsten Sinne des Wortes unter Druck und verursachen Schmerzen und Lähmungserscheinungen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Die Symptome bei einer Skoliose reichen von Rückenschmerzen über Gefühls- und Empfindungsstörungen in Armen und Beinen bis zu einem Schwächegefühl in den Gliedmaßen. Dazu kommen Bewegungseinschränkungen und Muskelverspannungen. Um die Krankheit bei soviel unterschiedlichen Ausprägungen zu erkennen, spielt die Erfahrung des Arztes eine entscheidende Rolle. So kann ein im Liegen aufgenommenes Bild bei einer Kernspintomographie zum Beispiel unauffällig sein. Um einen klaren Befund zu erhalten, führen wir zum Beispiel ein MRT mit Kontrastmittel im Stehen oder in der Rückenbeugung durch.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Bei der Behandlung der Stenose gibt es verschiedene Wege. Wann immer möglich, wird an unserem Wirbelsäulenzentrum konservativ behandelt: Je nach Ausprägung Ihrer Stenose gibt es zum Beispiel die Möglichkeit einer medikamentösen Schmerztherapie oder physiotherapeutischer Maßnahmen wie Krankengymnastik, Rückenschule oder Ultraschallbehandlungen. Auch sogenannte peridurale Infiltrationen – rückenmarknahe Einspritzungen – mit einer Mischung aus Betäubungsmittel und Kortison bringen häufig Erfolge. In Lindenlohe arbeiten unsere Fachabteilen deshalb eng zusammen, von der Anästhesie bis zur physikalischen Therapie.

Engen die Veränderungen den Wirbelkanal aber zu stark ein und sind die Beschwerden zu heftig, lässt sich eine Operation nicht vermeiden. Unser Ziel ist es, einengende Veränderungen wie Wirbelteile oder Knochenwucherungen zu entfernen. So erweitern wir den Spinalkanal und nehmen den Druck von Rückenmark und Nerven. Je nach Schwere erfolgt der Eingriff minimalinvasiv mit kleinen Schnitten oder als klassische Operation.

Seite teilen: