Liebe Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117

 

  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert. ► Wählen Sie den Notruf 112

 

  • Besuchseinschränkungen:
    Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

 

  • Bei Fragen rund um das neuartige Coronavirus:
    ► Hotline Landesamt f. Gesundheit: 09131 / 6808-5101

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Entzündungen und Tumore

Wir helfen Ihnen bei

  • Morbus Bechterew
  • Spondylodiszitis
  • gute und bösartige Tumore und Metastasen

Entzündungen (Spondylodiszitis)

Entzündungen der Wirbelsäule enstehen häufig an den Bandscheiben und den Wirbelkörpern. Schuld sind in den meisten Fällen Bakterien, die von einer bereits bestehenden Entzündung über die Blutbahn an die Wirbelsäule gelangen. Selten können die Krankheitserreger auch bei Operationen an der Wirbelsäule in den Knochen oder die Bandscheibe gelangen.

Eine Entzündung äußert sich normalerweise durch starke Rückenschmerzen und Begleiterscheinungen wie Fieber oder Gewichtsabnahme.

Therapie

Je nach Schweregrad der Entzündung behandeln wir konservativ oder operativ. Die konservative Therapie besteht vor allem aus der Gabe von Antibiotika. Um einer weiteren Reizung vorzubeugen, können wir IHre Wirbelsäule mit Hilfe eines Korsetts ruhigstellen. 
Hat sich die Entzündung aber schon stark ausgebreitet, entfernen wir das betroffene Gewebe operativ.

Nachbehandlung
Die Behandlung einer entzündeten Wirbelsäule kann sich als langwierig erweisen. Die entzündungshemmenden Antibiotika müssen Sie oft Wochen oder sogar Monate einnehmen.

Tumore

Tumore können die Knochen und Nerven an Ihrer Wirbelsäule befallen. Bei fast der Hälfte aller Patienten entstehen die Geschwülste allerdings nicht vor Ort, sondern sind Ableger (Metastasen) andere Krebserkrankungen im Körper. Im Laufe der Zeit üben die Tumore Druck auf Rückenmark und Nervenstränge aus und können so zu Ausfallerscheinungen führen. Durch den Befall können sich die Wirbelkörper langsam auflösen und die Wirbelsäule instabil machen.

Therapie

Unsere Aufgabe ist es, das Rückenmark zu entlasten und die Wirbelsäule zu stabilisieren. Falls nötig, stärken wir schwache Wirbelkörper mit Platten oder Implantaten. Durch die empfindliche Struktur der Wirbelsäule ist bei der Operation höchste Präzision gefragt, um die Nervenbahnen nicht zu verletzen.

Nachbehandlung

Je nach Verlauf der Krebserkrankung ist nach der Operation eine Chemo- oder Strahlentherapie nötig. Ziel jeder Tumortherapie ist, die Lebensqualität der krebskranken Patienten zu erhalten oder zu erhöhen.

Seite teilen: