Liebe Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117

 

  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert. ► Wählen Sie den Notruf 112

 

  • Besuchseinschränkungen:
    Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

 

  • Bei Fragen rund um das neuartige Coronavirus:
    ► Hotline Landesamt f. Gesundheit: 09131 / 6808-5101

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Schmerztherapie

Im Rahmen der Schmerztherapie arbeiten Anästhesieärzte, Orthopäden und Pflege eng zusammen, um Schmerzen während und nach einer Operation so weit wie möglich zu vermeiden.

Schmerzfrei gesund

An unserer Klinik steht die perioperative komplexe Akutschmerztherapie im Mittelpunkt. Sie als Patient werden von der Aufnahme bis zur Entlassung eng vom hauseigenen Akutschmerzdienst betreut und persönlich begleitet. Auch wenn es vielleicht nicht immer möglich sein wird, Ihre Schmerzen vollständig zu verhindern, ist es unser Ziel, starke und stärkste Schmerzzustände zu vermeiden oder möglichst rasch zu unterbinden.

Schmerzkatheter

Viele Operationen können in Teilnarkose mit Anlage eines „Schmerzkatheters“ durchgeführt werden. Dabei wird ein dünner Katheter in die Nähe der schmerzleitenden Nervenfasern gebracht. Der große Vorteil dieses Verfahrens besteht somit in einer gezielten Schmerzausschaltung in der operierten Körperregion. Mit Hilfe einer automatischen Pumpe erfolgt eine kontinuierliche Gabe von Lokalanästhetika und Sie haben zudem die Möglichkeit, bei nicht ausreichender Wirkung sich eine zusätzliche Dosis abzurufen. Da die Nervenfasern auch andere Sinnesqualitäten weiterleiten, tritt meist ein Taubheitsgefühl im entsprechenden Körperteil auf, auch die Bewegungsfähigkeit kann eingeschränkt sein. Sie sollten deshalb nicht alleine aufstehen. Zu Ihrer Sicherheit werden erfahrene Pfl egekräfte und Ärzte des Akutschmerzdienstes Sie täglich besuchen und bei der Schmerztherapie begleiten.

PCA-Pumpe

Bei diesem Verfahren geben wir Ihnen die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wann Sie sich ein Schmerzmedikament verabreichen.

Wie funktioniert das?

Über eine automatische Spritz enpumpe, die speziell für Ihren Bedarf programmiert wird, können Sie sich per Knopfdruck eine bestimmte Menge eines starken Schmerzmittels abrufen. Das Medikament wird in den Blutkreislauf gegeben und wirkt dadurch sehr schnell. Sie können also bei Auftreten von Schmerzen gleich reagieren und sich selbst behandeln. Die Pumpe wird so programmiert, dass das Schmerzmittel nur in einer für Sie sicheren Dosierung abgegeben werden kann.

Medikamentöse Schmerztherapie

Die bekannteste Methode, Schmerzen zu behandeln: Schmerzmedikamente können auf unterschiedliche Art, zum Beispiel als Tablette, Tropfen, Zäpfchen, Spritzen oder Infusion zugeführt werden. Ganz wichtig dabei ist, dass Sie die Medikamente, die Sie von uns bekommen, regelmäßig einnehmen. Wenn Sie Sorge haben, dass Sie die verordneten Medikamente nicht gut vertragen, dann informieren Sie uns. Sollten die angeordneten Medikamente nicht ausreichend wirksam sein, können Sie jederzeit zusätz lich eine sogenannte „Bedarfsmedikation“ erhalten. Dies kann vor allem in den ersten Tagen nach Operationen notwendig sein.

Therapie bei Rückenschmerzen

Für Patienten mit akuten und chronischen Rückenschmerzen führen unsere Experten minimalinvasive Wirbelsäuleninfiltrationen durch und lindern dadurch viele Beschwerden.

 

 

 

 

Seite teilen: