Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Krebserkrankungen im Frühstadium / Frühkarzinome

Da die Heilungschancen bei Krebs im Anfangsstadium besonders hoch sind, empfehlen unsere Experten regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen vor allem ab dem 50. Lebensjahr. Die Vorsorgeuntersuchungen können Sie natürlich wohnortnah bei Ihrem Gastroenterologen durchführen lassen. Erst wenn dort ein Anhalt auf eine bösartige Erkrankung besteht, erhalten Sie eine Über- oder Einweisung zur weiteren Abklärung in die Klinik. Wir sind für Sie da.

Wir helfen Ihnen bei:

Zuwendung am Patientenbett

Bei vielen Karzinomen, die in einem frühen Stadium diagnostiziert und behandelt werden, können wir mittlerweile von sehr guten Heilungschancen ausgehen.

Wir sind für Sie da, bei dem Verdacht auf Frühkarzinome:

  • der Speiseröhre
  • des Magens
  • des Zwölffingerdarms
  • des Dickdarms

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Unser zentrales Anliegen ist es, die optimale Versorgung und Beratung eines jeden unserer Patienten zu gewährleisten. Bei dem Verdacht auf eine Krebserkrankung setzen wir in der Regel endoskopische Verfahren (Spiegelungen) ein. Unsere Spezialisten können so eine schonende und sichere Diagnose treffen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Insbesondere bei gut abgegrenzten Frühkarzinomen des Magen-Darm-Traktes können wir unseren Patienten zumeist eine größere OP ersparen und die bösartigen Veränderungen im Rahmen einer interventionellen Endoskopie behandeln.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung

Durch die o. g. minimal-invasiven Verfahren sind keine großen Schnitte notwendig und unsere Patienten haben weniger Schmerzen, genesen schneller und wir können die vom Krebs betroffenen Organe in vielen Fällen vollständig erhalten. In der Regel können wir hierdurch auch die stationäre Behandlung unserer Patienten drastisch verkürzen. Bei Ihrer Entlassung erhalten Sie einen Arztbrief und natürlich alle notwendigen Informationen bzgl. der weiteren Nachsorge, die in der Regel dann Ihr niedergelassener Gastroenterologe durchführen kann.

Seite teilen: