Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert. ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsregelung: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben auf drei Besucher pro Tag zu separaten Zeiten und jeweils maximal 1 Stunde. Besuchszeiten: täglich 10.00 Uhr bis 17.30  Besuche auf der Intensivstation sind nach vorheriger Absprache mit den verantwortlichen Ärzten möglich. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Erkrankungen der Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere

Die Schilddrüse ist nur so groß wie eine Walnuss – und dennoch ein Organ von enormer Bedeutung. Sie produziert Hormone, die großen Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System, den Stoffwechsel und die Verdauung haben. Gibt es Probleme mit der Schilddrüse, kann schnell der gesamte Organismus aus dem Lot geraten. Wir helfen Ihnen dabei, ihn wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Wir helfen Ihnen bei

  • Erkrankungen der Schilddrüse
  • Erkrankungen der Nebenschilddrüse
  • Erkrankungen der Nebenniere

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Bild: Ultraschall Schilddrüse

Um herauszufinden, ob beziehungsweise an welcher Form einer Schilddrüsenfehlfunktion Sie leiden, bestimmen wir über einen Bluttest den sogenannten TSH-Wert. Dies ist ein Botenstoff, der die Hormonproduktion der Schilddrüse anregt. Die Höhe seiner Konzentration im Blut lässt Rückschlüsse auf eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse zu. Mithilfe einer Ultraschalluntersuchung ist es außerdem möglich zu erkennen, ob die Schilddrüse vergrößert oder verkleinert ist. Zudem zeigt sich auf diese Weise, ob sich knotige Veränderungen gebildet haben, welche häufig Ursache einer Funktionsstörung sind.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Jodmangel ist häufig ein Auslöser für Fehlfunktionen. Diesem Mangel kann man durch eine bewusste Ernährung oder durch die Einnahme von synthetischen Präparate entgegenwirken. Wenn es zu einer Erkrankung gekommen ist, reguliert sich die Schilddrüse meist nicht wieder von selbst. Man kann sie jedoch dabei unterstützen, etwa durch die Einnahme von Medikamenten, die helfen, die Funktionsstörung positiv zu beeinflussen. Sofern dies nicht mehr ausreicht, kommt eine Radiojodtherapie (orale Gabe von radioaktivem Jod-131, das sich in der Schilddrüse anreichert) oder eine Operation in Betracht.

Fehlfunktionen der Schilddrüse

Die Schilddrüse ist ein schmetterlingsförmiges Organ. Wenn es zu viele Hormone ausschüttet – man spricht in diesem Fall von einer „Überfunktion“ –, regt es den Stoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System an. Die Folge ist, dass die Betroffenen leichter ins Schwitzen kommen oder an Gewicht verlieren, obwohl sie genug essen. Zu den weiteren charakteristischen Symptomen gehören Nervosität, Schlaflosigkeit, Herzrasen sowie allgemeines Unwohlsein und Verdauungsbeschwerden.

Eine Unterfunktion der Schilddrüse - in diesem Fall produziert diese nicht genügend Hormone - äußert sich komplett gegenteilig. Hierbei schaltet der Stoffwechsel in seiner Arbeit einen Gang zurück. Aus diesem Grund fühlen sich die Patienten häufig schlapp und müde, sind blass und frieren leicht. Zudem besteht eine Neigung zum niedrigen Blutdruck und zur Gewichtszunahme. Auch wenn die Symptome selbst nicht allzu gravierend erscheinen, sollten Betroffene eine Fehlfunktion nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn sie kann unbehandelt zu vielseitigen organischen und vegetativen (das vegetative Nervensystem betreffende) Erkrankungen führen. Die Experten unseres Hauses behandeln Sie mit einer individuell auf Sie abgestimmten Therapie, um negative Folgen zu verhindern.

Operation der Schilddrüse

Wann muss man operieren?

• bei krebsverdächtigen oder wachsenden Knoten

• bei stark vergrößerter Schilddrüse, die Kehlkopf oder Luftröhre einengt

• bei einer nicht medikamentös zu behandelnden Fehlfunktion

Was passiert bei einer Operation?

Wenn bei Ihnen eine Schilddrüsenoperation nötig ist, stehen wir mit unserer Schilddrüsen-Chirurgie für Sie bereit. Je nach Befund entfernen wir die erkrankten Teile Ihrer Schilddrüse. Dank moderner Operationsmethoden ist dabei nur ein sehr kleiner Schnitt am Hals erforderlich. Diese Technik hat zwei große Vorteile für Sie: hervorragende kosmetische Ergebnisse mit minimaler Narbenbildung und nur geringe Schmerzen in den ersten Tagen nach der Operation.

Wir sorgen für Ihre Sicherheit

Damit Ihr Stimmbandnerv nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, setzen wir bei jeder Operation den so genannten Neurostimulator ein, um die Nervenbahnen sicher zu erkennen und so zu schonen.

Gleiches gilt für die Lupenbrillen. Mit ihrer mehrfachen Vergrößerung macht sie auch feinste Strukturen gut sichtbar. So erzielen wir eine zusätzliche Sicherheit zur Schonung feinster Stimmbandnerven und kleinster Nebenschilddrüsen. Unser Team bringt hier die Erfahrung von über 1.000 Operationen ein.

Damit Sie sich nach dem Eingriff gut erholen können, bieten wir ein spezielles Schmerzkonzept an. Dadurch können wir Ihre Schmerzen auf ein Mindestmaß zurückdrängen und Ihnen die Zeit nach der Operation erleichtern. In der Regel müssen Sie nach einer Schilddrüsen-OP drei bis vier Tage in der Klinik bleiben.

Seite teilen: