Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr lesen

Schuppenflechte (Psoriasis)

Die Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der Haut, an der in Deutschland etwa 1,5 Millionen Menschen leiden. Nach aktuellem Erkenntnisstand ist die Psoriasis eine Autoimmunerkrankung mit genetischem Hintergrund.

Die Schuppenflechte kann erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität und den Beruf haben, ist jedoch nicht ansteckend.

Bei der Psoriasis ist die Zellteilung der oberen Hautschicht durch eine Fehlsteuerung des Immunsystems beschleunigt, so dass es durch vermehrte Zellteilung zur Schuppenbildung kommt. Die Fehlsteuerung des Immunsystems bewirkt zudem eine entzündliche Hautreaktion, bei einem Teil der Patienten kommt es zu Gelenkbeteiligung ähnlich der Rheumatoidarthritis.

Zahlreiche Faktoren können zum Ausbruch der Erkrankung oder zur 
Verschlechterung des Krankheitsbildes beitragen. So zeigte sich ein Zusammenhang zwischen Psoriasis und Rauchen, Alkoholkonsum, emotionalem Stress, Übergewicht und klimatischen Einflüssen oder Stoffwechsel- bzw. Kreislaufdysregulationen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

In Einzelfällen kann die Suche nach Triggerfaktoren (z.B. entzündlicher Fokus im Körper) sinnvoll sein.

Bei Gelenkbeschwerden im Zusammenhang mit der Schuppenflechte führen wird in Kooperation mit anderen Fachabteilungen (Radiologie, Rheumatologie sowie ggf. Orthopädie, Nuklearmedizin) Untersuchungen zur Abklärung bzw. Differenzierung von Abnutzungserscheinungen durch.

Bei Notwendigkeit der Einstellung auf Systemtherapeutika bei schwerem Hautbefall, hohem Leidensdruck, schwerer Beeinträchtigung der Lebensqualität, Gelenkentzündungen erfolgen laborchemische / radiologische Ausschlussuntersuchungen von Gegenanzeigen für bestimmte Medikamente.

Zu unserem ganzheitlichen Konzept gehört auch die Untersuchung auf Begleiterkrankungen der Schuppenflechte (hoher Blutdruck, diabetische Stoffwechsellage, erhöhte Blutfette als Risikofaktoren für Herzinfarkte, die mit erhöhter Wahrscheinlichkeit bei der Schuppenflechte vorkommen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Zur Behandlung der Psoriasis bieten wir Ihnen als Patient/-in eine Reihe von Therapien an, welche wir jeweils individuell auf Ihre Bedürfnisse abstimmen. Dabei spielen unter anderem die Ausdehnung und der Schweregrad, die Beeinträchtigung der Lebensqualität durch die Psoriasis, Begleiterkrankungen und die Möglichkeit einer langfristigen Anwendung von Medikamenten eine entscheidende Rolle.

 

Behandlungsoptionen sind:

  • Lokaltherapie – äußerliche und lokal anzuwendende Behandlungen mit Salben: z.B. mit Vitamin D3-Analoga, moderne Kortikosteroide (Kortison-Präparate) entsprechend der Leitlinie
  • Lichttherapie mit ultraviolettem Licht (UV-A,UV-B) oder UV - Licht in Kombination mit einem wirkverstärkendem Medikament (Bade-PUVA)
  • Balneo – Therapie: pflegende, rückfettende Bäder
  • Konventionelle systemische (innerliche) Therapie: Behandlung in Form von Tabletten oder Spritzen, z.B. Fumarsäureester, Methotrexat, Ciclosporin, Retinoide
  • Moderne systemische Therapie mit Biologika: Antikörper-Therapien, die direkt ins Immunsystem eingreifen und als Injektion oder Infusion verabreicht werden können.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Wir bieten an, die angenehme und wirksame Bade-PUVA-Behandlung ambulant in unserem MVZ fortzusetzen. In Kooperation mit allen unseren Zuweisern kann die Überwachung der eingeleiteten Systemtherapie koordiniert werden.

Infusionstherapien mit Antikörpern (Biologics wie z.b. Remicade) können ambulant im MVZ fortgesetzt werden.

Seite teilen: