Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

 

  • Anruf statt Wartezimmer / Notaufnahme:
    Bei Verdacht auf Infektion mit dem neuen Coronavirus kommen Sie bitte nicht direkt in die Notaufnahme, sondern rufen vorab Ihren Hausarzt oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an:
    ► Telefonnummer: 116 117
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen:
    Zum Schutz unserer Patienten & Mitarbeiter können wir Angehörigen & Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
    Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir unsere Patienten weiterhin bestmöglich versorgen können.
     
    Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr lesen
Bild: Mehrsprachige Grafik zum Besuchsverbot in den Asklepios Kliniken

Appendizitis/Blinddarmentzündung

Eine Blinddarmentzündung oder Appendizitis ist eine der häufigsten chirurgischen Krankheitsbilder. Der Verlauf der Erkrankung ist unterschiedlich, meist ist er jedoch durch Schmerzen im rechten Unterbauch gekennzeichnet. Zudem sind Fieber, Übelkeit und Erbrechen häufige Begleiterscheinungen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Die Diagnostik beruht auf der klinischen Untersuchung sowie der individuellen Krankengeschichte, zusätzlich werden Blutuntersuchungen und ein Ultraschall des Bauches durchgeführt.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Wird bei Ihnen eine akute Entzündung des Blinddarmes diagnostiziert kommt im Regelfall nur die operative Entfernung des Wurmfortsatzes als Behandlung in Frage. Diese wird primär laparoskopisch, d.h. mittels „Knopfloch-Verfahren“ durchgeführt.

Im Anschluss an die OP kommt es bei unkompliziertem Verlauf zu einem Krankenhausaufenthalt von drei bis vier Tagen. Manchmal ist eine Antibiotika Therapie notwendig.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Mit der Entlassung aus unserem Krankenhaus erhalten Sie einen Arztbrief mit Angaben zum Krankheitsverlauf und mit Empfehlungen zur Weiterbehandlung, wie zum Beispiel zur Entfernung der Wundfäden oder einer weiteren notwendigen Antibiotikagabe. Sollten nach Ihrer Entlassung wider Erwarten größere Probleme auftreten,  können Sie durch Ihren Hausarzt  und/oder den weiterbehandelnden ambulanten Chirurgen über die Klinikambulanz rasch wieder vorgestellt werden. Die ärztliche Zusammenarbeit ist stets patientenorientiert und kollegial.

Seite teilen: