Stationäre Psychotherapie

Station 160 B - Trauma und Persönlichkeitsentwicklungsstörungen bei jungen Erwachsenen.

Unser Angebot richtet sich an junge Erwachsene, die in ihrer Kindheit und Jugend schwere Belastungen erfahren haben und deren Entwicklung und aktuelle Lebensgestaltung davon deutlich geprägt sind. Um diese seelische und körperliche Balance wiederzufinden bieten wir diesen jungen Frauen und Männern im Alter von ca. 18 bis 35 Jahren eine hilfreiche und unterstützende psychotherapeutische Behandlung durch das Expertenteam auf unserer Station 160 B. Wir haben uns auf die Behandlung von Traumafolgeerkrankungen und Persönlichkeitsentwicklungsstörungen spezialisiert. Als Folge belastender und unbewältigter Erlebnisse aus der Vergangenheit können sich unterschiedliche Symtome und Störungsbilder entwickeln:

  • wiederkehrende Depressionen und Orientierungslosigkeit
  • mangelndes Selbstvertrauen
  • Verlust der Alltagsfähigkeiten und Selbstorganisation
  • Stimmungsschwankungen und überschießende Reaktionen
  • Aggressionen und selbstschädigendes Verhalten
  • Beziehungsprobleme, - ängste, soziale Ausgrenzung
  • innere Leere, Gefühlstaubheit
  • posttraumatische Symtome wie unerwünschten Erinnerungsbilder und ständige Anspannung
  • wiederkehrende Konflikte im Elternhaus
  • schulische und berufliche Misserfolge

Eine stationäre psychotherapeutische Behandlung dauert bei uns in der Regel 8 - 12 Wochen. Die Psychotherapiestation befindet sich im Erdgeschoss des Zentrums für seelische Gesundheit auf dem Gelände unseres Klinikums und verfügt über 20 Plätze.

Dipl.- Psychologen, Psychologische Psychotherapeuten, Ärzte, Dipl.-Sozialpädagogen, Bewegungstherapeuten, Ergotherapeuten sowie Bezugspflegekräfte arbeiten hier für Sie eng in einem Team zusammen, um für Sie eine individuelle, erfolgreiche Behandlung zu entwickeln. Selbstverständlich verfügen alle Berufsgruppen über traumatherapeutische Zusatzqualifikationen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Unsere Therapieangebote umfassen folgende Verfahren

  • Tiefenpsychologische Verfahren
  • Verhaltenstherapeutische Verfahren
  • Strukturbezogene Verfahren
  • Traumatherapeutische Verfahren
  • Stabilisierungs- und Ressourcenarbeit (PITT, EMDR)
  • Training sozialer Kompetenzen
  • „Skill-Training“ zur Selbstwirksamkeitssteigerung und Emotionsregulation
  • Gestaltungs- und Kreativtherapie
  • Entspannungstechniken (PMR, Traumreisen)
  •  Sozialpädagogische Beratung und Unterstützung
  • Bewegungsangebote
  • Training alltagspraktischer Kompetenzen

Unsere Therapie

Unser multimodales stationäres Therapieangebot besteht aus Gruppen- und Einzeltherapie. Am Anfang der Behandlung entwickeln wir mit Ihnen eine vertrauensvolle Therapiebeziehung und erarbeiten mögliche Auslöser und Hintergründe Ihrer Schwierigkeiten unter Berücksichtigung biographischer bzw. traumatischer Zusammenhänge. Vor diesem „Verständnishintergrund“ entwickeln wir mit Ihnen einen Therapieplan und unterstützen Sie darin, konkrete Veränderungsziele für sich zu formulieren. Neben der Einzeltherapie finden unterschiedliche verbindliche Gruppentherapien statt. Diese sollen Sie darin unterstützen, Fertigkeiten und Ressourcen aufzubauen, Stabilität wiederzuerlangen sowie mit Konflikten umgehen zu lernen. Unser Bezugspflegeteam begleitet Sie dabei. Sie haben einen festen Ansprechpartner in der Bezugspflege, der Sie beim Aufbau von Tagesstruktur, in der Angstbewältigung oder Einübung von Stabilisierungstechniken konkret unterstützt. Bei Bedarf helfen wir Ihnen, Selbstfürsorge praktisch umzusetzen und die Grundlagen der selbstständigen Lebensführung zu klären.

Kontakt

Vor der stationären Aufnahme führen wir ein ausführliches Erstgespräch.
Tel.: (0 40) 18 18-86 32 66
Fax: (0 40) 18 18-86 39 88
Sprechzeiten: Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:30 Uhr
Ltd. Psychologin: K. Eßlinger

Weiterführende Informationen

Seite teilen: