Liebe Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert. ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen:
    Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.
     
  • Bei Fragen rund um das neuartige Coronavirus:
    ► Hotline Landesamt f. Gesundheit: 09131 / 6808-5101
    Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Was sind Sprachstörungen?

Unter Sprachstörungen (oder auch „Aphasien“) versteht man eine durch eine Hirnschädigung erworbene Störung der Sprachverarbeitung nach Abschluss der Sprachentwicklung. Sie betreffen häufig alle sprachlichen Fähigkeiten: Sprechen und Verstehen, Lesen und Schreiben.

Diagnostik

  • In der Akutphase: Sprachscreeningverfahren zur Abschätzung des Schweregrads und der Prognose z.B. Tokentest, Aachener Aphasie-Bedside-Test (AABT), Bielefelder Aphasie Screening (BIAS)
     
  • In der postakuten Phase: Ermittlung des Störungsschweregrads in den verschiedenen sprachlichen Modalitäten: Aachener Aphasie-Test (AAT), bei leichteren Störungen z.B. Bielefelder Wortflüssigkeitstest (BIWOS).
     
  • Weitere modellorientierte Untersuchungsverfahren z.B. Lexikon modell-orientiert (LEMO), Bogenhausener Semantik-Untersuchung (BOSU)

Therapieangebote

  • Stimulierende/deblockierende Ansätze
  • Sprachsystematischer Ansatz (Übungen zu Lautsprache, Satzbau, Wortfindung und Sprachverständnis)
  • Kommunikativ-pragmatischer Ansatz (Förderung der Kommunikationsfähigkeit unter Einsatz aller
  • Computer gestützte Sprachtherapie
  • Bei persistierenden schweren Kommunikationsstörungen werden die Möglichkeiten der Unterstützten Kommunikation gemeinsam mit dem Patienten und seinen Angehörigen überprüft und ggf. in die Wege geleitet
  • Übung alltagsrelevanter Kommunikationssituation (Rollenspiel, Zeitung lesen, In vivo Therapie)

Seite teilen: