Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert. ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsregelung: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben auf drei Besucher pro Tag zu separaten Zeiten und jeweils maximal 1 Stunde. Besuchszeiten: täglich 10.00 Uhr bis 17.30  Besuche auf der Intensivstation sind nach vorheriger Absprache mit den verantwortlichen Ärzten möglich. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Gallenblasenoperationen

Klein, birnenförmig, unterhalb der Leber im rechten Oberbauch. Die Gallenblase dient im menschlichen Körper als Speicher für die von der Leber gebildeten Gallenflüssigkeit. Gerät diese Flüssigkeit aus dem Gleichgewicht, können sich Gallensteine bilden. Grundsätzlich stellen diese kein Problem dar: etwa 15 Prozent der Bevölkerung haben Gallensteine, ohne jegliche Beschwerden. Dennoch können sie auch heftige, krampfartige Schmerzen im rechten Oberbauch auslösen, so genannte Gallenkoliken. Kommt es zudem zu Fieber, Übelkeit und Appetitlosigkeit, kann eine akute Gallenblasenentzündung der Grund sein. In solchen Fällen bildet eine Operation die besten Behandlungsaussichten zur Genesung.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Zur Diagnose setzt das Team der Allgemein- und Viszeralchirurgie auf eine körperliche Untersuchung, in deren Zentrum steht das Abtasten des Oberbauchs. Mit einer Ultraschalluntersuchung und gegebenenfalls einer Spiegelung der Gallengänge können Gallensteine und schmerzhafte Erkrankungen der Gallenblase zuverlässig festgestellt werden.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Die Operation erfolgt unter Vollnarkose und in den allermeisten Fällen minimal-invasiv durch das „Schlüsselloch-Verfahren“, bei dem der Chirurg mit wenigen kleinen Hautschnitten das erkrankte Organ entfernen kann. Sollte dies nicht möglich sein, wie zum Beispiel im Falle schwerer Entzündungen, schwieriger Befunde oder nach Voroperationen, verwendet der Arzt die offene Operationsmethode, bei der ein schräg verlaufender Bauchschnitt unterhalb des Rippenbogens nötig ist. Beim Wundverschluss einer Gallenblasenoperation kommt selbstauflösendes Fadenmaterial zum Einsatz, daher müssen keine Fäden gezogen werden. Je nach Art der Operation werden Patienten für wenige Tage stationär aufgenommen und bei gutem Befund und Wohlbefinden wieder entlassen.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Medizinisch ist der Verlust der Gallenblase völlig unproblematisch, da es sich dabei um ein entbehrliches Organ handelt. Dennoch sollten Sie nach einer Entfernung der Gallenblase auf einige Dinge achten: besonders die ersten Wochen nach der Operation ist auf eine schwer verdauliche und blähende Kost zu verzichten. Grundsätzlich sollten Sie auf längere Sicht auf eine gesunde, vitamin- und ballaststoffreiche Ernährung umstellen. Wichtig ist es, ausreichend zu trinken und sich zu bewegen. Außerdem sollten Sie auf reduzierte Belastung achten und die ersten Woche nicht schwer heben (weniger als 10 Kilogramm).

Seite teilen: