Liebe Patienten & Angehörige,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

 

  • Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektionen im Bundesgebiet müssen wir leider ab dem 02. November 2020 ein Besuchsverbot aussprechen. Kontakte und die damit verbundene potentielle Verbreitung des Corona-Virus sollen so bestmöglich eingeschränkt werden.

Die folgenden Gruppen sind von dem Besuchsverbot ausgenommen:

 

  • Palliative Patienten
  • Eltern von Kindern
  • Väter von neugeborenen Kindern
  • Weitere Härtefälle

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Energie im Krankenhaus

Krankenhäuser der Maximalversorgung verbrauchen in etwa so viel Strom wie eine Kleinstadt. Grund dafür ist die umfangreiche Technik, mit der Kliniken notwendigerweise ausgestattet sein müssen, um die optimale Versorgung der Patienten zu gewährleisten. Nicht nur die Medizintechnik, auch die Gebäudetechnik mit ihren komplexen technischen Anforderungen benötigt enorme Mengen Energie. Dazu zählen die Heizung im Winter und die Kühlung im Sommer, aber auch die umfassende Beleuchtung und der hohe Warmwasserbedarf. Unser Team der Betriebstechnik prüft kontinuierlich die Auslastung und Effizienz unserer Anlagen und veranlasst Modernisierungen, um so einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Ein wesentlicher Faktor für mehr Klimaschutz und weniger CO2-Emissionen ist es, den Wirkungsgrad von sogenannten Energieumwandlungsanlagen zu steigern. So sind etwa Blockheizkraftwerke (BHKW) ein zentraler Bestandteil, um die spezifische Verbrauchsstruktur von Wärme und Elektrizität in Kliniken optimal zu steuern.

Raumlufttechnik

Schaltung Energie

Krankenhäuser verbrauchen im Durchschnitt so viel Strom wie eine Kleinstadt – und der Bedarf wird auch zukünftig hoch bleiben. Durch ihren 24-Stunden-Betrieb und hohe Anforderungen an Klima und Hygiene arbeiten Krankenhäuser energieintensiv: Vor allem medizinische Großgeräte wie MRT und CT, aber eben auch die notwendige Klimatechnik verbrauchen enorme Mengen Strom.

Die sogenannten raumlufttechnischen Anlagen (kurz: RLT) erfüllen mehrere Aufgaben: Sie übernehmen neben der Klimatisierung auch die Abführung verbrauchter Luft und Zuführung sauberer Frischluft. Dabei gelten hohe hygienische Anforderungen an RLT in sensiblen Bereichen wie OP und Eingriffsräumen, aber auch auf der Intensivstation.

Raumlufttechnische Anlagen schaffen eine möglichst keimfreie Umgebung in Krankenhäusern, gleichzeitig reduzieren sie Staub, Narkosegase und Geruchsstoffe in der Luft. Sie sorgen auch dafür, dass Temperatur, Feuchte und Raumdruck eingehalten und der notwendige Luftaustausch sichergestellt werden.

In unserem Klinikum haben wir in vielen Bereichen neue, intelligent zu steuernde Leitsysteme für Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen eingebaut – etwa im Zentral-OP, aber auch im Herzkatheterlabor und den Intensivbereichen. Präsenzmelder in den neueren OP-Sälen stellen die automatische, bedarfsgerechte Zu- und Abschaltung der RLT-Anlagen sicher. Die Einrichtung wurde mit den Experten der Krankenhaushygiene und Arbeitssicherheit geprüft und umgesetzt.

Energieversorgung: Blockheizkraftwerk

Heizung BHKW

Wir setzen bei der Energieversorgung auf ein Blockheizkraftwerk: Zusätzlich zur Grundversorgung wird das Klinikum dadurch quasi autonom mit Strom und Wärme versorgt. Ein Notstrom-Dieselaggregat stellt sicher, dass zentrale Bereiche wie OP und Intensivstation im Notfall gesichert mit Strom versorgt werden können.

Ein BHKW arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung: Das bedeutet, dass sowohl Strom als auch Wärme erzeugt werden. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom und Wärme verbraucht ein BHKW rund 36 % weniger Primärenergie. Insgesamt liegt der Wirkungsgrad – und damit auch die Energieeffizienz – bei mehr als 88 %. Unser BHKW wird mit Erdgas betrieben. Erdgas hat die niedrigsten CO2-Emissionen unter den fossilen Brennstoffen. Durch ihre effiziente Nutzung reduzieren BHKW ganz wesentlich umweltschädliche Emissionen. Unsere beiden BHKW-Anlagen haben jeweils eine maximale thermische Leistung von ca. 480 KwH und eine maximal elektrische Leistung von ca. 300 KwH. Die Module leisten rund 7.500-8.000 Betriebsstunden pro Jahr und decken rund 40-45% des gesamten Strombedarfs, sowie 35-55% des Wärmebedarfs der Klinik ab.

Unsere BHKW-Anlagen weisen eine Besonderheit auf: An den Maschinen sind zusätzlich Wärmepumpen verbaut. Diese erhöhen die thermische Leistung der Maschinen und reduzieren gleichzeitig die Abgastemperatur. Die Abdeckungsquoten durch die im BHKW erzeugte Energie hängt erheblich von den Entwicklungen der Klinik ab. Mit dem Ausbau des medizinischen Angebots ist auch der Energiebedarf in den vergangenen Jahren gewachsen, allerdings konnte durch eine effiziente Steuerung der Energiebedarf pro m2 genutzte Fläche erheblich reduziert werden.

Seite teilen: