Brustwandverletzungen und -tumore

Bei schweren Verletzungen der Brustwand mit Brüchen von bis zu vier Rippen, beispielsweise durch ein sogenanntes Hochrasanztrauma (durch z. B. einen starken Aufprall bei einem Autounfall), besteht häufig zusätzlich ein Bluterguss des Brustkorbes mit Verletzungen der Lunge. Verletzungen dieser Art werden bei uns interdisziplinär behandelt, also in engem Austausch mit Kollegen anderer Fachrichtungen.

Brustwandtumore sind sehr selten und bilden ein weites Spektrum unterschiedlicher Knochen- und Weichteiltumore. Sie können gutartiger oder bösartiger Natur sein, oftmals handelt es sich um Metastasen anderer Tumore. Moderne radiologische Verfahren ermöglichen unserem qualifizierten Team eine exakte Vorbereitung der Operation - so können Sie sich in sicheren Händen wissen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Mittels moderner radiologische Bildgebungsverfahren können wir Operationen zuverlässig vorbereiten.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Bei stark abgerutschten Brüchen der Rippen drohen Einschränkungen der Atemmechanik. Unsere wichtigsten Versorgungsmaßnahmen bei Verletzungen des Brustkorbs sind:

  • die operative Versorgung der Rippenbrüche durch Spickung der Rippen (Fixierung der Fraktur durch Einbringung eines Kirschnerdrahts)
  • die Spiegelung der Brusthöhle zum Entfernen des Blutergusses und für diagnostische Einblicke
  • die Versorgung von Verletzungen des Lungengewebes mit auf die Operation folgender intensiver Atem-/ Physiotherapie und Begleitung durch unseren Schmerzdienst

Für die operative Entfernung von Brustwandtumoren und für die Wiederherstellung der Stabilität des Brustkorbs stehen uns ebenso interdisziplinär sämtliche Möglichkeiten zur Verfügung. Selbstverständlich ist hier oberstes Ziel die komplette Entfernung des Tumors. In Abhängigkeit vom Typ des Tumors können wir in unserer Tumorkonferenz Patienten direkt in die Weiterbehandlung zu einer Chemo- und/ oder Strahlentherapie weiterleiten.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Nachsorge

Nach einer Tumorerkrankung und der operativen Behandlung bei uns erhalten Sie zur Entlassung einen „Fahrplan“ und ein sicheres Netz von Ärzten für die weitere Nachsorge.

Eine erste Röntgen- und Wundkontrolle führen wir gerne selber, eine Woche nach Ihrer Entlassung durch. Bitte vereinbaren Sie einen Termin über unsere Sprechstunde.

Seite teilen: