Liebe Patienten & Angehörige,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Herzinfarkt

Die Hauptrisikofaktoren für einen Herzinfarkt (Myokardinfarkt) sind das Alter, Rauchen, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, erbliche Veranlagungen sowie erhöhte Cholesterinwerte.
Bei einem Herzinfarkt kommt es zum Absterben von Teilen des Herzmuskels. Dieses Geschehen entsteht durch Durchblutungsstörungen, die durch Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen hervorgerufen werden. Diese Risikofaktoren fördern die Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen und fördern somit die Herzinfarktrate.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Bei einem Verdacht auf einen Herzinfarkt können die Ärzte mittels eines EKGs Besonderheiten des Herzens und seinem Rhythmus schnell beurteilen.
Desweiteren führt man Laboruntersuchungen durch, um bestimmte Herzmuskelenzyme in hoher Konzentration zu finden, die auf einen Infarkt hinweisen.
Die Echokardiografie ist eine Ultraschalluntersuchung, bei der man Zusatzinformationen des Herzens erlangt. Wichtige Informationen sind Pumpleistung des Herzens, Ausdehnung des Infarktes, mögliche Einrisse im Herzmuskel und die Funktion der Herzklappen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Zur optimalen Behandlung des Herzinfarktes stellen wir sicher, dass die Patienten ohne Zeitverzögerungen ins Herzkatheterlabor gebracht werden. Denn nur eine sofortige Behandlung mit Kathetertechnik hilft, den Schaden am Herzmuskel zu begrenzen und die Überlebenswahrscheinlichkeit sowie die Lebenserwartung und Lebensqualität nach dem Infarkt zu verbessern. Entscheidend ist, dass man möglichst rasch das verschlossene Herzkranzgefäß wieder öffnet und den Blutfluss zum Herzen  gewährleistet. Bei der Öffnung des Gefäßes wird entweder ein Katheter (mittels Ballondilatation) eingesetzt oder man verabreicht Ihnen ein gerinnselauflösendes Medikament.  Unser Expertenteam handelt in lebensbedrohlicher Situation wie in  diesen Fall bei einem Herzinfarkt besonders kompetent und erfahren. Man muss in kürzester Zeit eine Entscheidung treffen und hier können Sie uns vertrauen.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Am Entlassungstag führen wir mit Ihnen ein ausführliches Gespräch und weisen Sie dabei auf die besonderen Dinge hin, die Sie weiterhin beachten sollten. Sie erhalten einen Brief für Ihren weiterbehandelnden Arzt, in dem die Empfehlungen neben der Entlassungsmedikation noch einmal schriftlich festgehalten werden.

In den meisten Fällen wir Ihnen nach Ihrem Krankenhausaufenthalt eine Anschlussheilbehandlung empfohlen. Dort werden Sie auf Ihren Alltag vorbereitet und können sich so lange erholen bis Sie wieder richtig fit sind.  Genauere Details wird der Arzt mit Ihnen gemeinsam besprechen und Ihnen Tipps geben, wie man nach einem Herzinfarkt wieder richtig aufblühen kann.

Seite teilen: